Die neue S-Klasse enthält Daimlers beste Technologien, aber nicht alles ist derzeit auch lieferbar. Foto: Daimler AG/Mercedes-Benz AG - Global Commun

Der Konzern streicht elektronische Geräte aus bereits bestellten Autos und will Kunden verpflichten, diese dennoch abzunehmen. Das geht so nicht, sagt die Verbraucherzentrale.

Stuttgart - Der Versuch von Daimler, von etlichen Kunden die Abnahme von Fahrzeugen mit fehlender Zusatzausstattung zu verlangen, ist nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg rechtlich nicht haltbar. Wenn wesentliche Ausstattung fehle, könne der Kunde zunächst die Erfüllung des Vertrags verlangen, sagte der Verbraucherrechtsexperte Oliver Buttler unserer Zeitung. Beseitige der Konzern den Mangel nicht, könne der Kunde vom Kaufvertrag zurücktreten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: