BTS ist unter Jugendlichen weltweit die derzeit angesagteste Band. Erst kürzlich haben die sieben jungen Männer einen Youtube-Rekord geknackt. Foto: dpa

BTS reitet von Erfolg zu Erfolg. Doch nun hat die Band aus Südkorea China mit einer Dankesrede verärgert, chinesische Fans wenden sich mit nationalistischen Tönen ab. Auch Firmen bekommen den Druck zu spüren.

Peking/Seoul - Die nationalistische Wut des chinesischen Internet-Mobs kann nur allzu leicht erzürnt werden. Im letzten Jahr traf es die US-amerikanische Basketball-Profiliga NBA, dessen Übertragungen im chinesischen Fernsehen kurzerhand abgesetzt wurden, nur weil sich ein Spieler auf Twitter mit den Demonstranten in Hongkong solidarisierte. Diese Woche hat die öffentliche Entrüstung ein neues Opfer gefunden: die für Südkorea immens wichtige K-Pop-Branche.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar