Das Deutsche Rote Kreuz kümmert sich um den Transport der China-Rückkehrer in das Ateckhotel Kirchheim. Foto: SDMG/Kohls

Gegen 13.20 Uhr kam am Stuttgarter Flughafen eine Maschine mit 15 China-Rückkehrern aus Wuhan an. Die Menschen werden 14 Tage lang in einem Hotel in Kirchheim einquartiert.

Kirchheim - 15 deutsche Staatsbürger und ihre Angehörigen, die aus der chinesischen Stadt Wuhan evakuiert wurden, sind am Freitag gegen 13.20 Uhr am Stuttgarter Flughafen gelandet. Sie werden für die kommenden 14 Tage im Ateckhotel in Kirchheim einquartiert. Wuhan gilt derzeit als Epizentrum des neuartigen Coronavirus.

Wie die Stuttgarter Nachrichten (StN) berichteten, handelt es sich bei den China-Rückkehrern um insgesamt 15 Personen, die am Mittag am Flughafen Stuttgart in einer Maschine aus Paris eintrafen. Sie hätten längere Zeit im Ausland gelebt und keinen Wohnsitz in Deutschland.

Demnach ist für die Rückkehrer ein Seitenflügel im Ateckhotel in Kirchheim reserviert. Die Unterkunft liegt in einem Industriegebiet im Südosten der Stadt. Dort sollen die Menschen zwei Wochen lang unter Beobachtung bleiben. Das Wort „Quarantäne“ sei vom Pressesprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ausgeklammert worden, weil bislang keiner der 15 Passagiere Symptome einer Coronavirus-Infektion zeige. Den Transport vom Flughafen und die Versorgung der Rückkehrer übernimmt das DRK. Auch Spezialfahrzeuge stehen zur Verfügung.

Wie die Kirchheimer Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker (SPD) den StN mitteilte, sei die Entscheidung für Kirchheim als Zwischenstation, vom Auswärtigen Amt und dem baden-württembergischen Gesundheitsministerium getroffen worden. Warum genau, sei jedoch nicht klar.

Laut DRK und StN werden die Passagiere nach der Landung zunächst von Amtsärzten durchgecheckt. Danach komme die Zoll- und Passkontrolle sowie der Transport in das Kirchheimer Hotel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: