Foto: unsplash/cbd info

Der Sammelbegriff Rheuma (Rheumatismus) umfasst mehr als 200 unterschiedliche Erkrankungen, die gemeinsam haben, dass sie am Binde- und Stützgewebe des Bewegungsapparates Schädigungen auslösen. Zu den häufigsten Symptomen dieser Krankheiten gehören Probleme mit den Weichteilen, Gelenken und Knochen. Eine Behandlung kann das Fortschreiten von Rheuma zwar verhindern, bisher aber nicht heilen.

Neben Medikamenten, Krankengymnastik, Ergotherapie, Psychotherapie und Operation kann aber auch das natürliche CBD Öl die Symptome oft deutlich reduzieren und die Lebensqualität von Rheuma-Patienten somit stark verbessern. Besonders hilfreich CBD laut der Rheumaliga Schweiz dank seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung bei Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Was ist CBD?

Cannabidiol (CBD) ist eine der bislang 120 bekannten Wirkstoffe aus dem weiblichen Hanf (Cannabis). Im Gegensatz zu Tetrahydrocannabinol (THC) löst das Cannabinoid keine psychoaktiven Effekte aus und kann deshalb seit einigen Jahren im Internet zum Beispiel im CBD Öl Shop Cannapa.de aber auch in Drogerien und Apotheken legal erworben werden. Inzwischen hat sich auch die Wissenschaft intensiv mit dem Cannabis-Wirkstoff beschäftigt, der sich laut der aktuellen Studienlage zur Behandlung zahlreichen Krankheiten eignet.

Schmerzstillende und entzündungslindernde Wirkung

Welche Prozesse im Körper eines Rheuma-Patienten durch die Einnahme von THC ausgelöst werden, konnte die Medizin bisher nicht vollständig klären. Eine Reihe von Studien hat aber bereits eindeutig gezeigt, dass das Cannabinoid folgende Effekte auslöst:

  • CBD beruhigt das zentrale Nervensystem und lindert Angstgefühle
  • CBD reduziert Schmerzen
  • CBD reduziert Entzündungen

Als wahrscheinlichste Ursache für die positiven Effekte von CBD bei Rheuma-Patienten sieht die Wissenschaft das Endocannabinoid-System, das auf die CB 1- und CB 2-Rezeptoren zurückgreift. Dieses System scheint Botenstoffe (Neurotransmitter) wie Glutamat, Dopamin und GABA zu aktivieren. Die Forschung geht davon aus, dass CBD durch ein Andocken an die Cannabinoid-Rezeptoren des menschlichen Körpers seine antiinflammatorische Wirkung entfaltet.

Studien zu CBD gegen Rheuma

Die Studienlage in Bezug auf die Behandlung von Rheuma mit CBD ist leider noch relativ dünn. Neben zahlreichen Erfahrungsberichten von Patienten, laut denen CBD ihre Symptome deutlich verbessert hat, gibt es aber auch einige Studien, die Hinweise auf eine positive Wirkung liefern.

  • In Tierversuchen konnte CBD entzündliche Schmerzen bei Ratten deutlich reduzieren. Dies liegt laut den Forscher daran, dass der pflanzliche Wirkstoff die Schmerzrezeptoren beeinflusst.
  • In einer Studie konnte die äußerliche Anwendung von CBD sowohl Entzündungen als auch Schmerzen einer Arthritis reduzieren.
  • Eine Kombination aus CBD und THC konnte bei Menschen mit rheumatoider Arthritis in einer Studie sowohl die Schmerzen reduzieren als auch die Bewegungsabläufe. Der THC-Anteil war dabei so gering, dass kein Rauschzustand ausgelöst wurde.

Nebenwirkungen von CBD

Laut dem aktuellen Kenntnisstand der Medizin ist die Einnahme von CBD unproblematisch. Es können durch die Einnahme von CBD zwar kurzfristige Nebenwirkungen wie niedriger Blutdruck, trockener Mund, Durchfall, Appetitlosigkeit und Müdigkeit auftreten, diese verschwinden aber wieder, sobald der Körper das CBD abgebaut hat. Ausgelöst werden Nebenwirkungen fast ausschließlich durch eine zu hohe Dosierung. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits Ende 2017 bekannt gegeben, dass:

  • CBD nicht bewusstseinsverändernd ist
  • CBD von Menschen und Tieren gut vertragen wird
  • CBD keinerlei Gefährdung der Volksgesundheit darstellt
  • CBD keine mentale oder körperliche Abhängigkeit provoziert

Zur Behandlung von Rheuma empfehlen Studien nur eine tägliche Dosis von 25 mg CBD (15 Tropfen einer eines 5-prozentigen CBD Öls). Nebenwirkungen sind bei der medizinischen Nutzung in der Rheuma-Behandlung also nicht zu erwarten.

Fazit zur Behandlung von Rheuma mit CBD

Auch wenn die Beziehung von Ursache und Wirkung bei der Behandlung von Rheuma mit CBD noch nicht vollumfänglich erforscht wurde, zeigen die vorhandenen Studien deutlich, dass das natürliche Heilmittel sich positiv auf Rheuma und die davon ausgelösten Beschwerden auswirkt. Besonders bei Patienten mit entzündlichen Gelenkrheuma ist es deshalb empfehlenswert, eine zusätzliche Behandlung mit CBD auszuprobieren.