Die Situation der Flüchtlinge in Moria soll verbessert werden. Foto: dpa/Petros Giannakouris

Bis Mittwoch soll die Bundesregierung über weitere Hilfe nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria entscheiden. Die SPD fordert die schnelle Aufnahme weiterer Geflüchteter aus Griechenland. Die CDU hingegen will vor allem Unterstützung vor Ort leisten.

Berlin - Die Bundesregierung bereitet zusätzliche Hilfen für die Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria vor. Die SPD fordert von den Koalitionspartnern CDU und CSU, dass Deutschland dabei auch die schnelle Aufnahme weiterer Menschen von der griechischen Insel Lesbos zusagt. Eine Entscheidung soll bis zur Sitzung des Bundeskabinetts am Mittwochvormittag fallen, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Angaben von Teilnehmern in der CDU-Präsidiumssitzung am Montag sagte. Auch SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz forderte am Vormittag eine Entscheidung innerhalb von 48 Stunden. „Wir sind sehr entschlossen, jetzt in der Regierung darüber eine Verständigung darüber herbeizuführen“, sagte Scholz.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar