Foto: Symbolbild dpa - Symbolbild dpa

Bei Routinekontrollen in Zügen und Bahnhöfen haben Bundespolizisten bei Freiburg 37 Flüchtlinge aufgegriffen, die illegal von der Schweiz nach Deutschland eingereist sind.

Freiburg (dpa/lsw)Bei Routinekontrollen in Zügen und Bahnhöfen haben Bundespolizisten bei Freiburg 37 Flüchtlinge aufgegriffen, die illegal von der Schweiz nach Deutschland eingereist sind. Es handele sich um Frauen und Männer aus Nigeria sowie aus anderen afrikanischen Ländern, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die meisten von ihnen saßen am Wochenende ohne Papiere in Fernreisezügen von Basel nach Freiburg. In fünf Fällen dienten Fernreisebusse als Transportmittel. Eine 25 Jahre alte Frau aus Nigeria ließ sich den Angaben zufolge von Basel mit dem Taxi nach Freiburg fahren, konnte die Fahrtkosten aber nicht bezahlen.

Die meisten der Flüchtlinge befänden sich in Italien im Asylverfahren. Ein Großteil von ihnen stellte laut Polizei Asylanträge in Deutschland und wird nun von den Behörden betreut.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: