Der Bundesgerichtshof hat sich wieder nicht mit Daimler und der Dieselaffäre befassen können. Foto: dpa/Uli Deck

Der Bundesgerichtshof muss sich in Sachen Daimler und Dieselaffäre dringend äußern, kommentiert Yannik Buhl.

Stuttgart - Wieder gibt es keine Klarheit. Wieder ist ein Verhandlungstermin vor dem Bundesgerichtshof (BGH) praktisch in letzter Minute gescheitert. Eigentlich hätte sich das höchste deutsche Gericht kommenden Montag zum ersten Mal mit Daimler und der Diesel-Affäre auseinandersetzen sollen. Es geht um die Frage: Ist das sogenannte Thermofenster in den Dieselfahrzeugen illegal und hat Daimler damit Kunden vorsätzlich geschädigt? Dann, und nur dann hätten diese unter Umständen Anspruch auf Schadenersatz.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar