Quelle: Unbekannt

Die Telefonzelle auf dem Köngener Adlerplatz dient als öffentlicher Bücherschrank und bietet Romane zum kostenlosen Ausleihen, Tauschen oder Mitnehmen.

KöngenDie ominöse Telefonzelle, die seit einiger Zeit auf dem Köngener Adlerplatz steht, hatte bereits für allerhand Aufsehen im Ort und Nachfragen bei der Gemeindeverwaltung gesorgt. Am Montagnachmittag wurde die leuchtend gelbe Zelle nun mit einer kleinen Feier ihrer neuen Bestimmung übergeben: Sie fungiert künftig als wetterfester öffentlicher Bücherschrank und bietet Romane, Krimis, Kinderbücher, fremdsprachige Bücher und aktuelle Sachbücher zum Ausleihen, Tauschen oder Mitnehmen. „Eine feine Sache“, urteilte eine Dame, die zur Einweihung der Bücherzelle gekommen war und gleich zwei Bücher zum Tauschen mitgebracht hatte. Denn das ist das Prinzip dieses öffentlichen Bücherregals: Die Bücher können rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr kostenlos und ohne jegliche Formalitäten einfach zum Lesen mitgenommen werden. Man darf sie behalten, man darf sie nach der Lektüre aber auch zurückbringen und gegen neuen Lesestoff eintauschen. Idealerweise stellt man selbst ab und an ein ausgelesenes Buch hinein, damit die Bücherzelle immer gut gefüllt bleibt.

Die Fairtrade-Town-Steuerungsgruppe griff die Idee aus anderen Städten auf, wo es solche jederzeit und öffentlich zugänglichen Bücherschränke, -regale, -häuschen oder -hütten bereits gibt. Passgenau schnitt man das Konzept auf Köngener Verhältnisse zu: Nachdem Jochen Maier der Gemeinde die ausrangierte Telefonzelle aus seinem Privatbesitz als Leihgabe überlassen hatte, stellten die Mitarbeiter des Bauhofs die Zelle auf, verlegten einen Boden und bauten stabile Regalbretter ein. Die Gemeinde hat als Schirmherrin die Patenschaft übernommen: „Wir hoffen, dass die Bücherzelle gut angenommen wird und dass so mancher ein neues Lieblingsbuch entdecken wird. Das ist ein schöner Beitrag zur Leseförderung“, so Bürgermeister Otto Ruppaner, bevor er die Bücherzelle offiziell für ihren neuen Zweck öffnete.

„Ich kann Bücher nicht wegwerfen. Ich kann mir nicht vorstellen, sie einfach im Container zu entsorgen, und so geht es vielen Menschen. Ich freue mich, wenn diese Bücher dann jemand anderem Freude bereiten“, betonte Annegret Häussler von der Steuerungsgruppe, die gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen mit einem ersten Schwung an unterschiedlichsten Büchern dafür gesorgt hatte, dass die Bücherzelle zu ihrer Eröffnung gut gefüllt auf erste Leserinnen und Leser wartete. „Mit der Bücherzelle wurde eine Möglichkeit geschaffen, Ressourcen nachhaltig zu nutzen und Wissen frei zu teilen“, betont die Steuerungsgruppe um Ursula Koch von der Gemeindeverwaltung. Das engagierte Team versteht die Bücherzelle als Ort der Begegnung und des Austauschs. Und der Gedanke, Bücher dank der kostenlosen Freiluft-Bibliothek mehrfach zu nutzen und mit anderen interessierten Leserinnen und Lesern zu teilen, steht Köngen als Fairtrade-Town gut zu Gesicht.

Die Köngener Bücherzelle der Fairtrade-Town-Steuerungsgruppe steht auf dem Platz an der Ecke Oberdorfstraße und Obere Neue Straße. Sie ist Tag und Nacht geöffnet. Jedermann kann sich jederzeit dort Lesestoff mitnehmen oder ausleihen und gerne auch wieder gut erhaltene Bücher dort einstellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: