An der Schwelle zwischen Literatur und Leben: Haruki Murakami Foto: dpa/Henning Bagger

Man könnte die neuen Erzählungen des japanischen Autors Haruki Murakami für Erinnerungen halten. Doch in dem Band „Erste Person Singular“ tauschen Reales und Irreales immer wieder unauffällig ihre Plätze.

Stuttgart - Niemand sollte einen Ich-Erzähler beim Wort nehmen. Die erste Person Singular ist ein Kunstgriff, so kalkuliert und doppelbödig wie alles auf dem Weg der Verwandlung von Wirklichkeit in Literatur. Und doch ist die Versuchung groß, die Erzählungen, die Haruki Murakami unter diesem Titel – „Erste Person Singular“ – versammelt hat, auf einen Autor gleichen Namens auszurichten. Daten, Orte, biografische Details stimmen mit dem überein, was man von dem japanischen Schriftsteller weiß. Sie handeln von Erinnerungen, Rückblicken auf die Anfänge des eigenen Schreibens, der Liebe zum Jazz, der Musik überhaupt und von den Mädchen und Frauen, die für ihn bedeutsam wurden.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar