Eine typische Radstraße in den Niederlanden – Autos dürfen fahren – als „Gäste“. Foto: dpa/Annette Birschel

Bei einem Besuch in Stuttgart hat der niederländische Botschafter von der Radkultur seines Landes berichtet und vom Trend zur E-Mobilität. Die aufgemalten Radwege auf unseren Straßen sind ihm zu riskant.

Stuttgart - Der niederländische Botschafter Wepke Kingma besitzt zwar ein Dienstfahrrad in Berlin, aber er es benutzt es nicht. Kingma schildert den Hang zur E-Mobilität, fordert die Kommunen zum Mut bei der Verkehrsplanung auf und widerspricht der Behauptung, die Holländer seien keine Autonation.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen