Ein Achtel des weltweit geförderten Rohöls kommt von Saudi Aramco. Die Aktien des Konzerns sollen ab Mittwoch an der Börse gehandelt werden. Foto: AFP/Fayez Nureldine

Vor seinem Börsengang wird der Staatskonzern mit 1,7 Billionen Dollar bewertet – höher als Apple. Für eine Renaissance der Old Economy spricht das aber nicht.

Frankfurt - Daten seien das neue Öl, heißt es seit einigen Jahren. Doch nun hat ausgerechnet der Ölkonzern Saudi Aramco den Börsenwert sämtlicher Da­tensammler aus dem Silicon Valley überflügelt. Der Staatskonzern legte den Ausgabepreis für seinen Börsengang am Donnerstag auf 32 Riyal (etwa 7,70 Euro) pro Aktie fest. Daraus ergibt sich eine Marktbewertung von umgerechnet 1,7 Billionen US-Dollar (1,5 Billionen Euro). Die bislang wertvollsten börsengehandelten Unternehmen, Apple und Microsoft, kommen auf eine Marktkapitalisierung von etwas über einer Billion Dollar (rund eine Billion Euro).

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar