Gerne werden der Mini- und der Blitzkredit verwechselt, doch haben sie doch einen unterschiedlichen Ansatz – und zwar einerseits eine rasche Auszahlung und andererseits eine kleine Kreditsumme. Foto: Pixabay/Tumisu

Geld zu leihen, ist heutzutage weit weniger aufwendig als anno dazumal. Wer jedoch über einen Online-Kreditvergleich einen Kredit beantragen möchte, muss auf die Details achten.

Dass das Grundprinzip eines Kredits ist, dass Geld bei einer Bank geliehen und nach bestimmten Regeln wieder zurückbezahlt wird, das weiß jeder. Auch dass die Leihgabe etwas kostet, nämlich Zinsen, ist jedem Endverbraucher hinlänglich bekannt. Was mittlerweile jedoch vielen unbekannt ist, sind die kleinen, aber feinen Unterschiede, die es mit Blick auf die unterschiedlichen Kreditprodukte gibt. Vor allem zwei Varianten – der Blitz- und der Minikredit – werden im Sprachgebrauch häufig verwechselt. Grund genug für diese Gegenüberstellung.

Wann ist welche Kreditform geeignet?

Bei beiden Krediten handelt es sich um einen Ratenkredit. Das heißt: Es gibt eine Kreditsumme X, die geliehen werden soll. Zinsen (als Ausgleich für die Leihgabe) kommen on top. In Abhängigkeit von der Kreditlaufzeit wird dann berechnet, wie hoch die monatlich zu bezahlende Rate ist.

Tipp: Wer weiß, dass Ausgaben anstehen, die das Giro- oder Sparkonto sprengen, kann unter Zinsen-berechnen einen ersten Eindruck darüber erhalten, wie hoch wohl die monatliche Belastung sein könnte – unter Berücksichtigung von Kreditsumme und Zinssatz. Dieser Weg ermöglicht Kredit-Neulingen, abzuschätzen, mit welchen Kosten sie rechnen müssen. Anschließend entscheiden Nutzung und Zeitfaktor darüber, welche Kreditform die passende ist:

  • Der Blitzkredit hat den Faktor Zeit im Blick und wird von vielen Kreditanbietern via „Sofortzahlung“ angeboten. Wer das passende Kreditprodukt auswählt und den Vertrag abschließt, bekommt direkt am selben Tag des Kreditabschlusses das Geld aufs Konto überwiesen – wenn alle dafür benötigten Unterlagen vorliegen. Zum Einsatz kommt der Blitzkredit dann, wenn eine Rechnung im Briefkasten landet, die keinen Aufschub duldet.
  • Der Minikredit ist per Definition ein Kredit, der über einen kleinen Kreditbetrag ausgestellt wird. Oft liegt der Minikredit gerade mal zwischen 1000 und 5000 Euro. Wofür er benötigt wird? Für die Anschaffung eines Smartphones, die Reparatur des Autos, die unerwartet hohe Nachzahlung für Wasser, Strom etc. Der Minikredit hat eine kleine Kreditsumme, muss aber nicht etwa ruck-zuck abbezahlt werden. Wichtig ist es stattdessen, eine Kreditlaufzeit und eine Kreditrate zu wählen, die sich auch verwirklichen lässt. Achtung: Die Auszahlung kann bei dieser Variante einige Tage dauern. Das Express-Verfahren zu buchen, kostet hingegen einen satten Aufpreis.

Beide Kreditvarianten können eine Alternative zum „Kredit für Faule“ darstellen. So könnte der Dispokredit bezeichnet werden, der in der Praxis gar nicht extra beantragt werden muss. Der Dispokredit ist nämlich eine Einrichtung der Bank, die dem Inhaber eines Girokontos beispielsweise ermöglicht, temporär mehr Geld auszugeben, als auf dem Konto liegt. Ohne Antrag. Ohne Prüfung. Dafür kostet der Dispokredit viel Geld, denn der „Komfort“ sich nicht erst um einen Kredit bemühen zu müssen, kostet nicht selten Dispo-Zinsen von 13 Prozent, wohingegen Kreditzinsen für Blitz- und Minikredit deutlich darunter liegen.

Voraussetzungen und Abläufe sind nicht dieselben

Die Voraussetzungen und der Weg zum Kredit für die eingangs genannten Kredit-Spezialitäten sind nicht dieselben: Wer beispielsweise auf einem Kreditvergleichsportal wie smava nach einem passenden Geldgeber für einen Blitzkredit sucht, der muss volljährig sein, in Deutschland wohnen, über ein deutsches Konto verfügen sowie regelmäßiges Einkommen und eine entsprechende Bonität haben. Damit wird der Blitzkredit behandelt wie ein regulärer Ratenkredit – nur eben schneller. Nach Angabe der Kreditsumme, der monatlichen Rate und der gewünschten Laufzeit listet das Vergleichsportal mögliche Kreditinstitute auf, die dem Kreditinteressenten ein Angebot unterbreiten. Zeitfaktor: 60 Sekunden. Nach der Entscheidung für einen Anbieter kann es auch deswegen besonders schnell bis zur Auszahlung gehen, weil der direkte Draht zwischen dem Vergleichsportal und den Partnerbanken für eine schnelle Abwicklung sorgt.

Zum Vergleich: Auch auf dem Weg zum Minikredit stehen die Kreditwünsche an erster Stelle: Laufzeit, Kreditsumme und ggf. ein zweiter Kreditnehmer werden abgefragt. Nach der Abfrage der persönlichen Kontaktdaten müssen Angaben zu den finanziellen Verhältnissen erfolgen: Gerade der Minikredit, der Liquiditätsengpässe in kleinem Rahmen überbrücken soll, darf nicht als punktueller Wunsch-Erfüller genutzt werden – sonst wäre der Minikredit der erste Schritt auf der Abwärts-Schuldenspirale. Stattdessen müssen Einkommen und Ausgaben so liegen, dass vielleicht keine großen Rücklagen möglich sind, aber die stete Abbezahlung des Minikredits sicher möglich ist. Entscheidende Prüffaktoren sind hier Arbeitsverhältnis, Einkommen sowie Besitz von Immobilien oder Fahrzeugen. Auch die Möglichkeit, eine Restschuldversicherung abzuschließen, ist nun gegeben.

Blick in die Region: Wie viel Insolvenzen gab es in Baden-Württemberg?

Beim Statistischen Landesamt Baden-Württemberg lässt sich die Entwicklung der Privatinsolvenzen seit 2000 nachvollziehen. Von den 10.848 Insolvenzen, die im Jahr 2018 gelistet waren, waren 8.903 Privatinsolvenzen. Davon wiederum fielen 5.694 Insolvenzbescheide in die Kategorie „Verbraucherinsolvenz“. Warum es zur Privat- bzw. Verbraucherinsolvenz kommt, wurde in den vergangenen Jahren oft sehr stiefmütterlich beleuchtet. Schnell wurden Kreditinstitute für „schuldig“ erklärt. Sie hätten den Weg in die Schuldenspirale gebahnt. Allerdings bleibt zu bedenken, dass nicht ein Kredit per se verkehrt sein muss, sondern vielmehr eine falsche Annahme der eigenen Zahlkraft. Auch unvorhersehbare Einflüsse, wie etwa Arbeitslosigkeit und Krankheit, können ein sicher geglaubtes Rückzahlungsmodell schnell ins Wanken geraten lassen. Meldet ein Unternehmen hingegen Insolvenz an, dann kommt es häufig zu Restrukturierungen, wie beispielsweise beim Wursthersteller Rehm. Andere Betriebe, wie etwa der Modellbauer Graupner konnten sich selbst durch Investoren nicht retten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: