Foto: DPA - Silas Stein/Symbol

Kriminalpolizisten sollen ab nächstem Jahr auch kostenlos Bahn fahren können. So werde auch das Sicherheitsgefühl der Menschen gestärkt wenn sie Polizisten in der Bahn sehen.

Stuttgart (dpa/lsw)Wie ihre uniformierten Kollegen sollen künftig auch Kriminalpolizisten in Zivil, die eine Kripomarke tragen, kostenlos mit der Bahn oder im Nahverkehr fahren dürfen. Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) stellte am Dienstag einen Prototyp des Abzeichens vor. Die Beamten können die Kripomarke an ihrer Kleidung anbringen und sich so als Polizisten zu erkennen geben.

Das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen werde gestärkt, wenn sie einen Polizisten in einem Zug sehen, sagte Strobl. Beamte von Landes- und Bundespolizei in Uniform dürfen bereits seit vergangenem Jahr kostenlos fahren.

«Ich finde, es ist auch ein Akt der Wertschätzung, dass unsere Polizistinnen und Polizisten einen schönen Ausweis bekommen», erklärte Strobl. Das Lederetui mit silbernem Stern können sich die Kriminalpolizisten um den Hals hängen oder es am Gürtel tragen. Die Marken sollen im Frühjahr 2020 zunächst in zwei bis drei Polizeipräsidien getestet werden. Bis Ende nächsten Jahres sollen die Marken an die rund 4500 Kriminalpolizisten im Land ausgeteilt werden.

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Baden-Württemberg, Hans-Jürgen Kirstein, sagte: «Ich finde das nicht schlecht, dass sie die gleichen Möglichkeiten nutzen können wie ihre uniformierten Kollegen.» Wichtig sei, dass die Marke gut erkennbar sei. Bahnmitarbeiter müssten schnell erkennen können, dass Polizei anwesend ist, wenn sie Hilfe bräuchten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: