Auch wenn die Gegenwehr des MTV Stuttgart heftig war, ließen sich Joshua Fischer und die HSG Gablenberg-Gaisburg nicht aufhalten. Sie sicherten sich durch einen 26:24-Sieg noch den Klassenerhalt. Foto: Pixelfrog Quelle: Unbekannt

Stuttgart-Ost - Es ist geschafft: Die HSG Gablenberg-Gaisburg hat am letzten Spieltag der Bezirksliga-Saison doch noch den Sprung auf den vorletzten Platz geschafft und sich dadurch den Klassenerhalt gesichert. Die HSG erledigte ihre Hausaufgabe und besiegte den MTV Stuttgart nach einer spannenden Partie mit 26:24 (10:11). Zusätzlich war auf die HSG Oberer Neckar Verlass, die Schützenhilfe leistete und den direkten Konkurrenten TSV Alfdorf/Lorch 2 mit 30:27 besiegte. Alfdorf/Lorch ist dadurch auf den letzten Platz zurückgefallen und abgestiegen.

Von Torsten Streib

Die Ga-Ga-Spieler samt Trainer Alexander Adam und Fans hatten nach dem Abpfiff schnell ihren Helden ausgemacht: Torwart Damir Jozic. Der 44-Jährige, der über die Jahre schon vielen gegnerischen Angreifern mit tollen Paraden den Spaß am Spiel verdorben hat, war der Garant für den so wichtigen Sieg über den MTV. Nach einem für seine Verhältnisse schwachen Beginn, steigerte er sich kontinuierlich und hielt spätestens nach der Pause überragend. Vor allem war er in Phasen unüberwindbar, in denen der MTV drohte, etwas wegzuziehen. Da hielt er vor allem zahlreiche freie Würfe. „Manchmal ist das komisch im Handball. Ich bin nicht gut in die Partie reingekommen und plötzlich lief es besser und besser“, stellte Jozic fest. Dementsprechend war dem Torwart eine minutenlange Umarmung von Coach Adam nach dem Abpfiff gewiss.

„Damir hat einmal mehr seine Klasse gezeigt und sensationell gehalten“, lobte denn auch Adam. Jedoch stellte er auch zurecht fest: „Das war ein Sieg des Willens. Alle Akteure haben den nötigen Biss für solch ein entscheidendes Spiel mitgebracht, dem Druck standgehalten, toll gespielt und gekämpft.“

Die Ausgangslage war klar: Die Ga-Gas waren vor dem abschließenden Spieltag zwar punktgleich mit Alfdorf/Lorch 2, aber aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs Schlusslicht. Dementsprechend benötigten sie in der Endabrechnung zumindest einen Punkt mehr als der TSV, um den rettenden vorletzten Platz noch zu erreichen. Dieser reicht in dieser Runde zum Klassenerhalt, weil kein Team aus der Landesliga in die Bezirksliga Rems-Stuttgart absteigt.

Von Anfang an entwickelte sich eine spannende, enge Partie. Der MTV, für den es um nichts mehr ging, spielte dennoch mit viel Biss und hoher Konzentration und schenkte den Gastgebern nichts. Beide Abwehrreihen machten einen guten Job. Und auch die Leute dahinter - Jozic und der MTV-Schlussmann Christian Forsteneichner - erwischten einen Sahnetag. So gingen die Gäste, die nach 15 Minuten mit drei Toren führten, mit einer 11:10-Führung in die Kabine. Die Partie blieb auch nach der Pause spannend und die Hausherren verstanden es überraschend gut, „viele Nackenschläge wegzustecken“, so Adam. So verwarf die HSG alle drei Siebenmeter. Doch die Spieler behielten die Nerven. Wie zum Beispiel der wendige Linksaußen Tim Baumann. Dieser kam nach der Pause ins Spiel, drei Mal frei zum Wurf und fand jedes Mal im MTV-Keeper seinen Meister. Doch aufgeben, gab‘s an diesem Spieltag für die Ga-Gas nicht. Baumann versuchte es weiter und erzielte noch drei wichtige Treffer.

In der 41. Minute erzielte Robin Pflüger den 14:13-Führungstreffer für die Hausherren - zuletzt lagen die Ga-Gas nach fünf Minuten mit 2:1 vorne. Nach 48 Minuten besorgte Piotr Sielecki erstmals mit 20:18 eine Zwei-Tore-Führung. Es blieb bis zur 58. Minute weiter eng. Dann markierte Joshua Fischer, der ebenfalls stark spielte, das erlösende 26:23 und die Partie war entschieden.

Der erste Teil zum Klassenerhalt war geschafft. Nun mussten die Ga-Gas zumindest auf ein Remis der HSG Oberer Neckar gegen den Alfdorf/Lorch 2 hoffen, um richtig feiern zu dürfen. Anpfiff war erst nach dem Spiel der Gablenberg-Gaisburg. Einige Ga-Ga-Akteure fuhren in die Wangener Flatowhalle, um die HSGler anzufeuern. Mit Erfolg: Sie leisteten Schützenhilfe, führten zwischendurch mit neun Toren, um am Ende mit 30:27 zu siegen. Damit war der Last-Minute-Klassenerhalt für die HSG Gablenberg-Gablenberg perfekt.

HSG Gablenberg-Gaisburg: Jozic, Vogel (beide im Tor); Ziegler-Ruiz (6), Fischer (4), Sielecki (4), Baumann (3), Tolev (2), Rennhack (2), Pflüger (2), Seitz (2), Pink (1), Banzhaf, Petekbasi, Kouhestani.

MTV Stuttgart: Forsteneichner und Schallert (beide im Tor); Balluff (5), Stradinger (4/2), Fait (3), Henn (2), Kastl (2), Mündel (2), Bolder (2), Schwetz (2), Heger(1), Eckert (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: