Ziehen, Halten, Zupfen - hier eine Szene vom Neckar-Cup - war am vergangenen Spieltag gegen Daniel Schweizer (vorne) zwecklos. Der Spieler der HSG Ca-Mü-Max erzielte beim 40:37-Erfolg 16 Tore.Archiv Foto: Pixelfrog Quelle: Unbekannt

Hohenacker - Die Männermannschaft der HSG Cannstatt/Münster/Max-Eyth-See eilt weiter von Sieg zu Sieg. Beim „Angstgegner“ SV Hohenacker-Neustadt 2 entführten die Ca-Mü-Max-Männer mit 40:37 (19:14) seit Jahren mal wieder beide Punkte und bleiben in der Bezirksklasse ungeschlagen.

Die HSG-Männer trafen nicht gerade auf ihren Lieblingsgegner, denn seit mehreren Jahren gab es für die HSG in Hohenacker nichts zu holen. Doch die Mannschaft hatte sich vorgenommen, diesen Fluch zu beenden. Den ersten Treffer der Begegnung erzielten zwar die Gastgeber, doch danach übernahmen die Ca-Mü-Max-Männer das Kommando und erspielten sich bis zur neunten Minute eine 6:3-Führung. Die Abwehr erwies sich jedoch an diesem Tag nicht gerade als sattelfest und Hohenacker kam in der 13. Minute zum 6:7-Anschluss. Im Angriff hingegen fanden die HSG-Männer immer wieder Lösungen und erspielten sich bis zur 18. Minute einen 12:7-Vorsprung. Über 18:11 in der 27. Minute ging es dann mit einer beruhigenden 19:14-Führung in die Pause.

In der Kabine ermahnte Trainer Hoffmann seine Mannen, die Spannung weiter hoch zu halten und aufs Tempo zu drücken. Dies gelang jedoch weiterhin nur im Angriff. Rückraumspieler Daniel Schweizer hatte einen Sahnetag erwischt und traf aus allen Lagen. In der 40. Minute lag die HSG dadurch mit 28:21 vorne. Doch in der Abwehr wurden die Gastgeber gerade dazu eingeladen, Tore zu erzielen und binnen kürzester Zeit stand es 30:26. Mit einem weiteren Zwischenspurt zogen die HSG-Männer wieder auf 34:28 davon. Näher als auf vier Tore kam Hohenacker in dieser Phase jedoch nicht heran. Über 34:30 zogen die Ca-Mü-Max-Männer bis zur 55. Minute auf 39:31 davon. Am Ende war es dem 16-fachen Torschützen Daniel Schweizer vorbehalten, mit einem Siebenmeter den 40. Treffer zu erzielen. Die Partie endete letztendlich mit 40:37 für die HSG. Doch Trainer Hoffmann war nicht ganz zufrieden. „Hier nach Jahren mal wieder zu gewinnen, freut mich sehr, doch wir bekommen in einer Halbzeit 23 Gegentore. So viele Tore haben wir im Schnitt in den bisherigen Spielen zugelassen.“

Am kommenden Samstag gilt es gegen die Württembergliga-Reserve des SV Fellbach, die Abwehr wieder zu stabilisieren, um die Punkte in der Elly-Halle zu behalten. Spielbeginn ist um 20 Uhr.

HSG Ca-Mü-Max: Dietmar Stukowski und Henri Gerstadt im Tor, Thomas Zwinz (9), Florian Wondratschek (2), Matthias Kusche, Timo di Benedetto (2), Niklas Michaelis, Maxi Zimmermann (5), Daniel Schweizer (16/2), Max Gerstadt (1), Alexander Zernack, Aydin Babadag (3/2), Julian Hellbach, Aron Dauer(2).Joachim Hoffmann

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: