Mehrere Polizeistreifen waren nötig, um die Situation zu beruhigen. Foto: dpa/Oliver Berg

Nachdem ein polizeibekannter 33-Jähriger am Mittwoch am Esslinger Bahnhof von Einsatzkräften beim Rauchen von Cannabis erwischt wird, verhält sich dieser aggressiv. Drei Jugendliche solidarisieren sich mit dem Tatverdächtigen.

Esslingen - Die Personenkontrolle eines 33-Jährigen nach einem Betäubungsmittelverstoß hat am Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr zu einem Polizeieinsatz am Bahnhof Esslingen geführt.

Ein 33-jähriger Mann war zunächst durch eine Streife der Bundespolizei am Ausgang der Unterführung des Esslinger Bahnhofs auf dem Färbertörlesweg beim Konsum von Cannabis erwischt worden. Im Rahmen der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten außerdem eine Plombe mit Marihuana sowie eine Messerklinge und stellten diese sicher.

Jugendliche filmen die Kontrolle

Im Zuge der Maßnahmen konfrontierte der gambische Staatsangehörige die Beamten lautstark mit Rassismusvorwürfen und verhielt sich aggressiv. Drei bis dahin unbeteiligte Jugendliche solidarisierten sich daraufhin mit dem Tatverdächtigen, indem sie die Beamten verbal angingen sowie deren Einsatzmaßnahmen filmten und fotografierten.

Alle Beteiligten bleiben unverletzt

Beim Eintreffen weiterer Polizeistreifen flüchtete die Personengruppe zunächst. Kräfte der Landespolizei trafen die Jugendlichen im Alter von 16,16 und 17 Jahren nach kurzer Fahndung an, stellten deren Identitäten fest und erteilten ihnen Platzverweise. Trotz des Vorfalls verblieben alle Beteiligten unverletzt. Der polizeibekannte 33-Jährige muss nun mit einer Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: