Nische in Raum und Zeit: die Tankstelle der Raststätte Garbsen Nord bei Hannover Foto: Christian Werner/ aus „Die Raststätte“ (Hanser Berlin)

Am Autobahnrand fristen sie ihr unwirtliches Dasein: Raststätten. Trotzdem muss man sie lieben. Zumindest geht das dem Autor Florian Werner so. Vor allem: In Coronazeiten wird die banale Regenerationsstätte zum Sehnsuchtsort.

Stuttgart - Blinker setzen, Glieder strecken, Toiletten-Ticket, Kaffee-Shot, Fuß aufs Gas und weg. Diese Raststätten-Routine ist universell, nahezu jeder unterwirft sich ihr, wer auf bundesdeutschen Autobahnen dem weiß-blauen Schild mit dem gekreuzten Besteck folgt. Ist der Tank leer, wird zuerst noch Kraftstoff gezapft. Familien bauen den Abstecher zur Spielecke, In- oder Outdoor, ein. Die U-30-Jährigen begnügen sich mit Daddeln, Fläzen, Rauchen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: