Foto: dpa - dpa

Deutschland: Baden an der Nordsee, Wandern in Bayern, Feiern in Berlin: Am liebsten machen die Deutschen Urlaub zwischen Küste und Alpen. Viele Bundesländer melden wieder Rekorde bei den Gästezahlen und Übernachtungen. Bayern wirbt mit dem Slogan „Traditionell anders“, die Sachsen mit „Spüre die Natur".

Spanien: Auf den Kanaren und Balearen wird es im Sommer richtig voll – Spanien ist der große Gewinner dieser Urlaubssaison. Denn die Türkei wird im Moment von vielen Touristen gemieden. Es herrscht allgemeine Verunsicherung nach den Terroranschlägen von Paris und Istanbul. Wer also mit Urlaub etwa auf Mallorca oder Gran Canaria liebäugelt, sollte mit dem Buchen nicht mehr zu lange warten.

Italien: Wer nicht gerne fliegt, für den ist Italien ein passendes Urlaubsziel: Der Norden ist mit dem Auto gut erreichbar, das Klima ist mediterran. Besonders beliebte Regionen sind die Adria, der Gardasee, Südtirol, Venetien, die Lombardei und die Toskana. Der Urlaubsklassiker Italien ist beliebt wie schon lange nicht mehr.

Türkei: Ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis, gute Hotels, Traumstrände - die Türkei ist eines der beliebtesten Urlaubsländer der Deutschen. Doch gerade sieht es mit den Buchungen nicht gut aus. Viele haben Angst nach dem Anschlag von Istanbul, obwohl der Terror nicht die Badeorte erreichte. Reiseveranstalter sind sich sicher: Die Türkei wird noch richtig aufholen. Die Preise purzeln schon.

Griechenland: Das Land hat die politische Existenzkrise des vergangenen Sommers erst einmal hinter sich gelassen, die Buchungen für 2016 zeigen einen positiven Trend. Ein Plus von zwei bis drei Prozent sieht Tourismusverbandschef Andreas Andreadis. Kreta und Rhodos laufen bei den Veranstaltern ziemlich gut. Alles sonnig in Hellas? Nicht ganz. Die Flüchtlingsroute verläuft durch die östliche Ägäis - das ist vielen doch zu heftig. Doch Griechenland ist groß.

Ägypten: Seit dem Arabischen Frühling geht es für das Land am Roten Meer auf und ab. Unermüdlich wirbt Tourismusminister Hisham Zaazou für sein Land - bis die nächste Katastrophe passiert. Eigentlich ist Ägypten sehr beliebt: Letztes Jahr kamen wieder eine Million deutsche Gäste.

Tunesien: Ein Attentäter metzelt Touristen am Strand nieder - diese Bilder aus dem Badeort Sousse aus dem vergangenen Sommer waren kaum zu ertragen. Und sie wirken nach. Die Gästezahlen aus Deutschland haben sich 2015 im Vergleich zum Vorjahr halbiert. Die Buchungen gehen weiter zurück.

Portugal: Spaniens kleiner Nachbar ist ein Trendziel des Sommers. Portugal boomt - bei Tui sind die Buchungseingänge „hervorragend“ und liegen bereits weit über den guten Vorjahreszahlen. Besonders beliebt sind die Algarve und Madeira.

Urlaubstrends in Zahlen:

Dieses Jahr werden die deutschen Urlauber wieder mehr Geld als in den vergangenen Jahren für ihre Sommerferien ausgeben. Demnach bezahlen die Deutschen durchschnittlich für ihren Sommerurlaub inklusive Fahrt, Unterbringung, Essen und Aktivitäten am Urlaubsort 2.468 Euro (2015: 2.457 Euro) und liegen damit wiederholt über dem europäischen Durchschnitt (2.247 Euro).

Deutschland ist weiterhin Reiseziel Nummer eins für die Deutschen Die deutschen Urlauber sind am liebsten zu Gast in Europa. Deutschland bleibt dabei mit 29% (2015: 27%) weiter das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Besonders beliebt ist das eigene Land als Urlaubsziel auch bei Spaniern (69%), Italienern (74%) und US-Bürgern (65%).

Die beliebtesten Reiseziele der Deutschen im europäischen Ausland bleiben Italien mit 14% und Spanien mit 11%.

Quelle: Europ Assistance Urlaubsbarometer 2016

Empfehlungen für Ihre nächste Reise erhalten Sie von unseren Reiseexperten aus der Region:

Die neuesten Trends für das Reisejahr 2017 finden sie hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: