Der Reisepass der Bundesbürger ist in der Welt gerne gesehen. Nur in Ausnahmefällen ist ein aufwendiges Visum für die Einreise in ein Urlaubsland zu beantragen. Foto: Pixabay © webandi (CC0) - Pixabay © webandi (CC0 Public Domain)

Mit einem deutschen Reisepass ausgestattet, gibt es unterwegs nur wenige Hürden zu meistern. Deutschland ist die einzige Nation auf der ganzen Welt, deren Bürger 177 Länder der Erde bereisen können, ohne ein Visum beantragen zu müssen. 177 sind nicht alle, was auch bedeutet: Für einige Länder gibt es strengere Einreisebestimmungen. Nachfolgend ein paar Hinweise zu den Gepflogenheiten in den beliebtesten Reiseländern der Deutschen, in denen eine Visumpflicht herrscht. Der Urlaub soll schließlich nicht schon am Flughafen enden, wo Reisende, die ohne Visum ankommen, direkt wieder nach Hause geschickt werden.

Die USA – hat neben endlosen Roadtrips auch viel Natur zu bieten

Die USA ist ein allseits beliebtes Reiseziel. Für die Einreise brauchen Urlauber eine ESTA-Genehmigung, die zum Visa-Waiver-Programm gehört. Das ist spätestens 72 Stunden vor der Abreise zu beantragen. Dazu müssen sich Reisende auf der Internetseite der US-amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde registrieren und dabei einige persönliche Daten angeben. Nachdem ein paar harmlose Fragen beantwortet wurden, geht es auch schon zur Bezahlung.

In den allermeisten Fällen liegt die ESTA-Genehmigung für die Einreise nach wenigen Minuten vor. Sie gilt für zwei Jahre. In dieser Zeit dürfen Reisende so oft in die USA einreisen, wie es ihnen beliebt und jeweils für maximal 90 Tage dortbleiben. Wichtig zu wissen: Für jedes Familienmitglied, auch für Babys und Kleinkinder, ist eine eigenen ESTA-Genehmigung zu beantragen. Dazu gibt es auf der offiziellen Seite der US-amerikanischen Botschaft weitere Hinweise.

In wenigen Ausnahmefällen lehnt das System die Vergabe einer ESTA-Genehmigung ab. Dann bleibt kein anderer Weg, als über die amerikanische Botschaft ein Visum für die Reise zu beantragen. Wer sich das alleine nicht zutraut oder einfach keine Zeit für dieses aufwendige Verfahren hat, kann sich an die Visa Gate GmbH München wenden und sich bei den Formalitäten helfen lassen.

Chile – fantastische Natur in einem unglaublichen Land

Chile rangiert auf Platz zwei unter den Top-Reisezielen. Die Einreisebestimmungen sind nicht so streng wie in den USA. Für einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen ist kein spezielles Visum erforderlich. Die Touristenkarte stellen die Behörden bei der Ankunft kostenlos aus. Nach 90 Tagen gibt es für 100 Pesos eine Verlängerung um weitere 90 Tage.

Minderjährige, die alleine oder mit nur einem Elternteil reisen, brauchen eine notariell beglaubigte Reisegenehmigung, die Kopie ihrer Geburtsurkunde und die Kopie der gültigen Ausweisdokumente der Eltern. Weitere Hürden gibt es für die Einreise nach Chile nicht.

Australien – Land der Koalas und Kängurus

Australien hat alles – lange Sandstrände, Surfmöglichkeiten, viel Natur und glamouröse Metropolen. Für die Einreise ist es notwendig, dass der Reisepass noch mindestens sechs Monate über das geplante Reiseende hinaus gültig ist. Das Visum müssen Reisende vor der Abreise beantragen. Es gibt ein sogenannten eVisitors-Visum, das über die offiziellen Seiten der australischen Einwanderungs- und Grenzschutzbehörde zu beantragen ist.

Das geht alles online, die Benachrichtigung über die Genehmigung kommt per E-Mail. Das Visum ist komplett kostenlos. Mit diesem Visum dürfen Reisende sich maximal drei Monate im Land aufhalten. Ab dem Zeitpunkt der Ausstellung hat das Visum eine Gültigkeit von zwölf Monaten.

Die Einreise nach Kanada

Auch für Kanada brauchen deutsche Reisende eine Einreisegenehmigung, jedoch kein beantragungspflichtiges Visum. Die eTA – electronic Travel Authorizaton – gibt es auf der Seite der kanadischen Regierung. Damit ist ein Aufenthalt von maximal sechs Monaten erlaubt.

Kuba und seine Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Kuba ist ein beantragungspflichtiges Visum notwendig. Es lässt sich bei der kubanischen Botschaft beantragen. Wichtig ist ein Reisepass, der noch sechs Monate nach der Ausreise Gültigkeit hat. Damit können Reisende eine Touristenkarte beantragen. Da nicht jeder in unmittelbarer Nähe einer Botschaft wohnt, ist es möglich sich die Touristenkarte per Post schicken lassen, was zusätzlich Gebühren kostet. Die Touristenkarte kostet 22 Euro, der Postversand zusätzlich 25 Euro. Dem Antrag muss ein vorfrankierter Umschlag beigelegt sein und der Nachweis für die Überweisung der Gebühren.

Zu einer Kopie der Hauptseite des Reisepasses brauchen die Behörden noch weitere Nachweise: Auslandskrankenversicherung und das Weiter- bzw. Rückflugticket. Mit der Touristenkarte dürfen Reisende maximal 30 Tage in Kuba bleiben. Ist die Touristenkarte einmal ausgestellt, bleibt sie für sechs Monate gültig.

Russland – das Land von Wodka und ewigem Winter

Für die Durch- oder Einreise nach Russland ist in jedem Fall ein Transit- oder ein normales Visum notwendig. Der Antrag ist auf der Internetseite der russischen Botschaft hinterlegt und zum Download bereit. Wer ein Transitvisum beantragen möchte, braucht eine Erklärung zum Transit, das Weiterflugticket, ein Passfoto, eine Kopie des Reisepasses und einen Visumsantrag. Für das normale Visum, das eine Gültigkeitsdauer von maximal 30 Tagen hat, sind noch weitere Unterlagen erforderlich. Reisende brauchen außerdem einen Nachweis über die Krankenversicherung und eine Garantie für den Rückkehrwillen, beispielsweise eine Gehaltsabrechnung. Detaillierte Informationen dazu gibt es beim Auswärtigen Amt auf der Internetseite.

Indien

Für die Einreise nach Indien ist ein elektronisches Touristenvisum erforderlich, das spätestens vier Tage vor der Einreise zu beantragen ist. Es berechtigt zur zweimaligen Einreise von höchstens 60 Tagen. Der Antrag läuft über die Homepage der Regierung. Wichtig ist, die Zahlung zu überprüfen. Es kommt häufiger vor, dass die Behörden wegen fehlender Zahlung die Einreise verweigern.

Mauritius – die Inselschönheit

Mauritius lockt mit schneeweißen Traumstränden, Wasserfällen und Palmen. Die Insel ist ein wahres Taucherparadies. Die Einreise ist wirklich einfach. Es ist nichts weiter notwendig als ein Reisedokument, dass über den Aufenthalt hinaus noch Gültigkeit hat. Reisende brauchen kein Visum und es gibt auch keine maximale Aufenthaltsdauer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: