Foto: Gemeinde Sonnenbühl/oh - Gemeinde Sonnenbühl/oh

Fledermäuse, Sonderführung und diverse Mitmachaktionen – das Programm beim Familientag an der Bärenhöhle kann sich sehen lassen.

SonnenbühlDie Gemeinde Sonnenbühl auf der Schwäbischen Alb lädt im jährlichen Wechsel zum Familientag in die auf ihrer Gemarkung liegenden Höhlen: An diesem Sonntag ist es wieder soweit und dieses Mal ist an der Bärenhöhle ist einiges geboten.

„Im Vorjahr haben uns die Leute an der Nebelhöhle die Bude eingerannt“, sagt Ute Hailfinger von der Tourismusinformation Sonnenbühl. Sie erwartet auch an der Bärenhöhle an diesem Sonntag einen regen Besucherstrom: „Wenn das Wetter mitspielt rechnen wir mit rund 500 Besuchern.“ Und auf die wartet ab 10 Uhr ein tolles Programm: Zum Beispiel hat sich das Flederhaus Tübingen der AG Fledermausschutz Baden-Württemberg mit einigen stattlichen Exemplaren der Gatttungen Großer Abendsegler und Zwergfledermaus angesagt (11 bis 15.30 Uhr), der passionierte Hobby-Geologe und langjährige Höhlenführer Wolfgang Richter hält zwei Vorträge über die Entstehung und Entwicklung der Bärenhöhle bis heute (11 und 14 Uhr, Treffpunkt am Höhleneingang, ab 10 Jahre geeignet) und bei zwei Sonderführungen kann man die Höhle mal ganz anders erleben: Um 15 Uhr geht es mit fetziger Musik von den örtlichen Guggen in die Tiefen der Alb (kostenpflichtig) und um 17 Uhr geht es nur mit Stirnlampen bewaffnet auf Abenteuertour (kostenpflichtig, Stirnlampem können ausgeliehen werden). Daneben gibt es ein spannendes Quiz mit Verlosung, Kinderschminken, ein Glücksrad und die Möglichkeit Buttons selber zu machen. Außerdem hat sich das Biosphärengebiet-Maskottchen Alberich angesagt. „Vor allem für Kinder ist wieder viel geboten“, kündigt Hailfinger an.

Die Bärenhöhle ist eine Tropfsteinhöhle. Sie setzt sich aus der 1834 entdeckten Karlshöhle und der 1949 entdeckten Fortsetzung, der Bärenhöhle, zusammen. Ihren Namen verdankt sie den zahlreichen Skeletten von Höhlenbären, die in ihr gefunden wurden. Etliche Schädel und Knochen sowie ein restauriertes Bärenskelett können in der Höhle besichtigt werden. Die Bärenhöhle ist eine der bekanntesten Höhlen auf der Schwäbischen Alb, im Vorjahr besuchten 81 522 Menschen das außergewöhnliche Naturdenkmal.

Sonnenbühl ist seit 2011 mit dem Gütesiegel „familien-ferien baden-württemberg“ zertifiziert und war damals die erste Gemeinde auf der Schwäbischen Alb, die das Prädikat der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg erhalten hat. „Da sind wir natürlich besonders stolz drauf“, bekennt Hailfinger.

Geöffnet ist die Bärenhöhle bis zum 4. November täglich von 9 bis 17.30 Uhr. Der Eintritt kostet 4,50/3,50 Euro. Kinder von 6 bis 14 Jahren bezahlen 2,50 Euro. Eine Familienkarte kostet 10 Euro.

http://hoehlen.sonnenbuehl.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: