Mit ihrem Schautanz entführten die Tanzkinder das begeisterte Publikum „Zurück in die Zukunft“. Foto: Krytzner - Krytzner

Zum 20. Mal luden die Karnevalsfreunde Esslingen zur Sitzung ein. Dort gab es ein buntes Programm. Stargast des Abends war Wommy Wonder alias Elfriede Schäufele.

EsslingenWenn eine Karnevalsgesellschaft zum 20. Mal zur Sitzung einlädt, könnte man schon fast von einem Jubiläum sprechen. Aber eben nur fast. Denn in Fasnetskreisen gibt es kaum gerade Zahlen. Die Jubiläen werden in Elfer-Schritten gefeiert. Somit kann man erst bei der 22. Sitzung von einem närrischen Geburtstag reden, erklärte Elke Liebrich, Präsidentin der Karnevalsfreunde Esslingen. Der Verein hat 300 Mitglieder, rund die Hälfte ist aktiv. „Wir zählen 120 Tänzerinnen und Tänzer zu unseren Reihen. Dazu gehören sowohl die dreijährigen Sternchen als auch die reiferen Tänzer Ü50.“ Die Vereinschefin ist begeistert, dass alle Gruppen an der Karnevalssitzung auftreten und dafür seit Monaten kräftig geübt haben. Mit einem leichten Seufzer fügt sie hinzu: „Es ist nicht immer leicht, alle Narren unter eine Kappe zu bringen.“

Eine lange Zeit unter der Narrenkappe hat Karin Pflüger verbracht. Als quasi einzige Burgherrin der Region gehört sie den Ehrenburgherren an. „Normalerweise nennt man dieses Gremium Elferrat, aber dieses gibt es in Esslingen schon, deshalb nennen sich unsere Vorstandsmitglieder Burgherren.“ Karin Pflüger wurde für ihr Engagement im Verein von Präsidentin Elke Liebrich und Vize Michael Riedel mit dem 1. Verdienstorden der Karnevalsfreunde Esslingen ausgezeichnet.

Ausgezeichnet war auch das Programm, das den Besuchern in der restlos ausverkauften Osterfeldhalle geboten wurde. Die Sternchen tanzten durch die Jahreszeiten und verzückten nicht nur die Mamas und Papas, sondern das gesamte Auditorium. Sängerin Catarina I., Prinzessin der Karnevalsgesellschaft Grün-Schwarz Vespa-Fiat-Club Stuttgart, eroberte die Herzen des Publikums mit Evergreens und aktuellen Stimmungshits. Der große Moment kam für die beiden jungen Tanzmariechen Soley und Lopi. Sie zeigten mit akrobatischer Eleganz, was sie in kurzer Zeit gelernt hatten. Die Zuschauer waren begeistert.

Frenetischen Applaus gab es für die Inklusionsgruppe Neckarhupfdohlen. Mit ihrer Trainerin Beate Nasser hatten sie ein tolles Bühnenprogramm einstudiert und tanzten sich direkt in die Herzen des Publikums. Tina Bauer vom Siebenmühlental riss das Publikum mit ihren Songs mit und feierte mit den Narren „über den Wolken.“ Nach der Darbietung der fünf Tanzkinder mit ihrem gekonnten Marschtanz, konnten sich die Zuschauer auf einen Kurztrip in die Vereinigten Staaten begeben. Das Männerballett Boschurle Boys überzeugte mit seinem Tanz „Er allein in Amerika“. Eine Premiere gab es zur 20. Karnevalssitzung: Gründungsmitglied Micha Heinrich stieg in die Bütt und erklärte auf kurzweilig gereimte Weise, wie „die Diätkur“ seiner Familie eher holprig verlaufen war. Mit der First Guggen Band aus Stuttgart konnte man überflüssige Pfunde wegtanzen. Die Guggenmusiker heizten in der Halle so richtig ein. Jugendgarde und Mariechen folgten. Auch die sieben Mädels im Alter von elf bis 14 Jahren gefielen mit ihrer Darbietung.

Die Kehrwoche wird im Ländle an vielen Orten noch treu gelebt. Dass dieser Tradition mit sehr viel Humor nachgegangen werden kann, stellte Wommy Wonder alias Elfriede Schäufele unter Beweis. Sie blieb für ihre humorige Einführung in die Kehrwoche nicht auf der Bühne, sondern ging direkt auf das Publikum zu. Mit Staubwedel und tanzender Halskette bewaffnet sorgte sie für viele Lacher und gute Stimmung. Das gefiel den Zuschauern so gut, dass sie den Stargast gar nicht mehr gehen lassen wollten. Nach einigen Zugaben war dann aber Schluss, schließlich hatte die gestylte Frau Schäufele – wie sie selbst sagte – noch Termine in der Stuttgarter Olgastraße.

Derweil ging das Programm in Berkheim nahtlos weiter und die Narren erlebten mit den Tanzkindern eine rührende, getanzte Reise „Zurück in die Zukunft“. Es folgten weitere Tanzdarbietungen aus den Reihen der Karnevalsfreunde. So gefiel die Stadtgarde ebenso wie die Jugendgarde mit ihrem „Circus Dance Fabulous“. Aus Offenbach waren Dagmar Winter und Sohn angereist und entzückten das Publikum mit einer gepfefferten Büttenrede. Wer den Ohrwurm „Cordula Grün“ gerade wieder losgeworden war, hatte ihn spätesten nach dem Auftritt des Stuttgarter Prinzenpaares Robin I. und Katja I. wieder voll im Ohr. Nicht ohne Grund allerdings: Prinz Robin ist DJ und gilt als Erfinder des Sommer- und Fasnetshits.

Bevor es zum großen Finale auf der Bühne kam, freuten sich die Zuschauer noch über ein Danza-Medley durch 20 Jahre Karnevalsfreunde und eine musikalische Reise um die Welt mit den Schrägen Vögeln und Flotten Amseln. Partgraf von Liebenstein, Hagen Seeger und das Esslinger Sporttheater mit „XXX“ bildeten den krönenden Abschluss einer rundum gelungenen Karnevalssitzung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: