Die Panoramabahn im Bereich der Stuttgarter Mönchhalde. Hat dort bald das Land das Sagen? Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

Bei einer Veranstaltung von Verkehrsminister Winfried Hermann sieht sich Stuttgarts Baubürgermeister Peter Pätzold einer Phalanx von grünen Parteifreunden gegenüber, die andere Vorstellungen als die Stadt zur Zukunft der Gleisflächen äußern.

Stuttgart - In Diplomaten-Kreisen würde man wohl von einem engagierten Meinungsaustausch sprechen. Bei einer Videokonferenz von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Montagabend wurden die unterschiedlichen Sichtweisen zur Gäubahn deutlich. Dissens gibt es in der Frage, wie mit den Reisenden aus dem Südwesten des Landes umzugehen ist in der Phase, in der die Gäubahnzüge wegen der Bauarbeiten für Stuttgart 21 nicht mehr den Hauptbahnhof anfahren können. Keine Rolle spielte in der Diskussion, wie von Hermann zu Beginn erklärt, die jüngst bekannt gewordene Idee, einen neuen Tunnel auf den Fildern für die Gäubahn zu bauen.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • Zugriff auf alle EZ+ Artikel
  • Zugriff auf das EZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch