Baden-Württemberg hat 91 Stipendiaten aus Syrien ein Studium an einer Hochschule im Land ermöglicht. Zum großen Teil studierten sie Ingenieurwissenschaften.

Stuttgart - Baden-Württemberg hat 91 Stipendiaten aus Syrien ein Studium an einer Hochschule im Land ermöglicht. Wie das Wissenschaftsministerium am Mittwoch in Stuttgart mitteilte, haben 43 das Studium erfolgreich beendet, 13 wollen es dieses oder nächstes Jahr abschließen. Zum großen Teil studierten sie Ingenieurwissenschaften. 35 Stipendiaten brachen dem Ministerium zufolge das Stipendium ab, um anderswo weiter zu studieren oder in eine Berufsausbildung zu wechseln.

Studenten mit Fluchthintergrund hätten aufgrund ihrer Geschichte viele Stärken, meinte Ministerin Theresia Bauer (Grüne). Sie beherrschten mehrere Sprachen, könnten sich mit ihrem erworbenen Wissen und ihrer Kultur einbringen und so das Land voranbringen. „Mit dem erfolgreichen Abschluss eines Studiums bieten wir ihnen eine Perspektive, hier Fuß zu fassen.“

Das Land hatte mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) 2015 Stipendienprogramme für ein Studium in Baden-Württemberg gestartet, die Syrerinnen und Syrer mit Potenzial unterstützen sollten. Das Stipendium deckte Lebenshaltungskosten ab, beinhaltete Sprachkurse, Beratungsangebote sowie Qualifizierungs- und Fortbildungsmaßnahmen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: