Schreiben wider den Zeitgeist: Martin Mosebach. Foto: imago stock&people/imago stock&people

Der Frankfurter Schriftsteller Martin Mosebach schreibt Gesellschaftsromane, wie man sie kaum mehr für möglich halten würde. An diesem Samstag feiert er seinen siebzigsten Geburtstag.

Frankfurt/M - An Martin Mosebach scheiden sich die Geister. Das ist gut so. Im produktiven literarischen Kräftespiel der Gegensätze übernimmt der am 31. Juli 1951 in Frankfurt geborene Arztsohn, Katholik und Tweed-Sakko-Träger mit Begeisterung den reaktionären Part. Wo die einen bei den gut ein Dutzend Romanen, den Erzählungen und Essays immer nur an Einstecktücher denken wollen, feiern die anderen einen sich gegen die Moden der Gegenwärtigkeit mutig behauptenden Stilwillen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: