Anfang Dezember hatte die IG Metall gemeinsam mit dem Daimler-Betriebsrat Tausende Unterschriften von Mitarbeitern an den Daimler-Vorstand übergeben. Foto: dpa/Marijan Murat

Die Coronapandemie erschwert Proteste gegen Stellenstreichungen in der Industrie. Dabei ist die Auseinandersetzung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer so wichtig wie nie, kommentiert Yannik Buhl.

Stuttgart - Die Automobilindustrie erlebt im Moment die wohl kritischste Phase ihrer langen Geschichte. Selten zuvor stand so viel auf dem Spiel – für die Unternehmen und für die Beschäftigten in den Werkhallen. Noch vor wenigen Jahren hatte kaum jemand damit gerechnet, dass der Wandel bei der Antriebstechnologie so rasch kommen würde – und Autobauer wie Zulieferer in einem ungekannten Tempo zum Handeln zwingen würde. Es geht um die Zukunft der Industrie am Standort Baden-Württemberg.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar