Autos fahren am Neckartor in Stuttgart an einer Feinstaub-Messstation vorbei. Foto: DPA - Daniel Naupold/Archiv

Ab Mittwoch sollen Autofahrer in Stuttgart ihren Wagen stehen lassen. Dann ruft die Stadt nämlich zum ersten Mal in dieser Saison Feinstaubalarm aus.

Stuttgart (dpa)In Stuttgart herrscht seit Montag zum ersten Mal in dieser Feinstaubperiode wieder Feinstaubalarm. Ab Mittwoch, 24 Uhr, sollen Autofahrer ihren Wagen stehen lassen und auf Bus und Bahn umsteigen, wie eine Stadtsprecherin sagte. Schon ab Dienstag, 18 Uhr, sind Bürger aufgerufen, Kamine nicht zu benutzen, die nur der Gemütlichkeit dienen und nicht zum Heizen notwendig sind.

Feinstaubalarm wird immer dann ausgerufen, wenn Meteorologen für mindestens zwei aufeinanderfolgende Tage einen geringen Luftaustausch vorhersagen. Laut Deutschem Wetterdienst dürfte das am Mittwoch und Donnerstag der Fall sein. Wann der Alarm endet, ist offen.

Die Feinstaubsaison hatte am 15. Oktober begonnen und endet am 15. April. Sobald innerhalb dieser Zeit Alarm ausgelöst wird, wird zu umweltfreundlichem Verhalten aufgerufen. Ziel der Maßnahme ist, dass der EU-Grenzwert von mehr als 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft nicht überschritten wird. Das war an der besonders belasteten Messstelle am innenstadtnahen Neckartor in diesem Jahr bisher an 20 Tagen der Fall. Gesetzlich zulässig sind 35 Überschreitungstage im Jahr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: