Auf dem Lenkrad des Elektroautos Model 3 von Tesla in einem Ausstellungsraum ist das Logo zu sehen. Foto: Christophe Gateau/dpa

Ein autonomes Auto muss selbstständig seine Umgebung inklusive Ampeln und Vorfahrtsregeln erkennen. Wie geht das? Damit hat sich Andrej Karpathy bei Tesla beschäftigt - und verlässt nun das Unternehmen.

Austin - Einer der wichtigsten Experten hinter Teslas Fahrassistenz-System Autopilot verlässt den Elektroauto-Hersteller. Andrej Karpathy kündigte in der Nacht zum Donnerstag an, dass er wieder mehr Zeit mit technischer Arbeit rund um die Entwicklung künstlicher Intelligenz verbringen wolle. Karpathy war seit 2017 bei Tesla und war unter anderem dafür zuständig, dass Autopilot seine Umgebung erkennen kann.

Tesla versucht gerade, das Autopilot-System von relativ einfachen Aufgaben wie dem Halten von Spur und Abstand für den Betrieb in der Stadt mit Ampeln, Kreuzungen und Vorfahrtsregeln fitzumachen. Wie Videos von Beta-Testern zeigen, macht die Software zum Teil aber noch eklatante Fehler, die vom Menschen am Steuer korrigiert werden müssen.

Zum Training des Autopilot-Systems gehört auch, dass Menschen für sie Objekte im Bild benennen. Einen Teil damit beschäftigter Mitarbeiter entließ Tesla jüngst bei einem Stellenabbau. US-Behörden untersuchen gerade die Autopilot-Software nach einer Serie von Unfällen.