Austrian Airlines ist in finanziellen Nöten. (Archivbild) Foto: AFP/RAINER JENSEN

Österreichs Regierung will beim Preiskampf im Flugverkehr eingreifen. Mindestpreise für Flugtickets scheinen ihr ein sinnvolles Instrument zu sein.

Wien - Im Kampf gegen Dumping-Preise im Luftverkehr will Österreich einen Mindestpreis für Flugtickets von rund 40 Euro einführen. Dies kündigte die Regierung am Montag in Wien an. Zugleich teilte sie mit, dass sie der Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA) mit Zuschüssen und Krediten im Gesamtumfang von 450 Millionen Euro unter die Arme greifen wolle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: