Außenminister Heiko Maas verzichtet auf einen Besuch in Ankara. Foto: AFP/VERHAEGEN

Der Erdgasstreit im Mittelmeer eskaliert: Die Türkei führt Europa vor – das muss Konsequenzen haben.

Athen - Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu wird es verschmerzen, dass sein deutscher Kollege Heiko Maas an diesem Mittwoch nicht nach Ankara kommt. Die Türkei hat Maas quasi ausgeladen, als sie am Montag das Forschungsschiff Oruc Reis zur griechischen Insel Kastelorizo entsandte – ein Gebiet, das nach der UN-Seerechtskonvention Griechenland als Wirtschaftszone zusteht. Viel bewegt hätte Maas ohnehin nicht. Die Türkei geht ihren eigenen Weg.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar