Die Schwäbische Alb hat in den letzten Tagen viel Schnee abbekommen und lädt zum Wandern oder Schlittenfahren ein. (Archivbild) Foto: Albstadt Tourismus/Volker Bitzer

Die Schwäbische Alb wurde in den letzten Tagen mit viel Schneefall gesegnet. Bis zu 30 Zentimeter liegen vielerorts. Der Tourismusverband gibt Tipps für winterliche Aktivitäten und Ausflugsziele.

Stuttgart - Während der Schnee in Stuttgart meist so schnell wieder verschwindet, wie er gekommen ist, hat sich die Schwäbische Alb in den letzten Tagen in ein Winter-Wunderland verwandelt. Vielerorts liegen 20 bis 30 Zentimeter Schnee. Auch Stuttgarter zieht es an den kalten Dezemberwochenenden auf die Alb. Ob zum Winterwandern, Schlittenfahren oder Langlaufen – im Biosphärengebiet gibt es verschiedenste Möglichkeiten Spaß im Schnee zu haben.

Winterwandern

Wer auch im Winter gerne wandert und die verschneite Landschaft genießen möchte, der findet auf der schwäbischen Alb eine Vielzahl an Wegen, die auch bei Schnee begehbar sind. Julia Metzmann vom Tourismusverband Schwäbische Alb empfiehlt zwei Wanderwege bei Albstadt: „Der „Schneewalzer“ und das „Wintermärchen“ sind zwei Wanderungen entlang des Albtraufs. Die Wege sind auch bei Schnee und Eis gut begehbar“. Diese und weitere Winterwanderwege findet man auf der Website des Tourismusverband Schwäbische Alb.

Skifahren und Langlaufen

Auch zum Skifahren ist die Schwäbische Alb jedes Jahr ein beliebtes Ausflugsziel. In diesem Jahr ist durch die Corona-Pandemie aber vieles anders und die Skigebiete haben aktuell nicht geöffnet. „Es herrscht noch große Unsicherheit“, sagt Metzmann. „Viele Skiliftbetreiber der Region arbeiten an Hygienekonzepten“. Dass die Skilifte noch diese Woche öffnen, hält Metzmann für äußerst unwahrscheinlich.

Wer sich trotzdem auf die Ski stellen möchte, der kann sich auf verschiedenen Loipen im Langlauf versuchen. „Die Nutzung der Langlauf-Loipen ist unter den aktuellen Auflagen erlaubt“, sagt Julia Metzmann. Alleine, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes dürfe weiterhin Sport gemacht werden, auch auf den Loipen. „Am Dienstag könnten die ersten startklar sein“, sagt Metzmann. Eine Übersicht der Loipen ist auf der Website des Tourismusverbandes Schwäbische Alb zu finden.

Rodeln

Gerade mit Kindern ist Rodeln eine beliebte Beschäftigung. Auf der Schwäbischen Alb gibt es zwar keine ausgeschriebenen Rodelstrecken, doch vielerorts gibt es Hügel, die zum Schlittenfahren geeignet sind. Der Tourismusverband empfiehlt den Rodelpark in der Wintersport Arena Holzelfingen. Diese sei aktuell jedoch noch nicht geöffnet. „Auf der hügeligen Albhochfläche gibt es auch überall Rodelmöglichkeiten. Natürlich nicht in der Natur oder sonstigen Schutz- oder Sperrgebieten“, sagt Julia Metzmann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: