Foto: Foto von Karolina Grabowska von Pexels

Der Handel mit Kryptowährungen boomt und vor allem Altcoins haben sich als lukrativ erwiesen. Anhand folgender Kriterien sollten Sie entscheiden, ob für Sie Bitcoin, Litecoin oder Ripple infrage kommen.

Auf der Suche nach einer guten Geldanlage stolpert man heutzutage unweigerlich über Kryptowährungen. Bitcoin ist jedem ein Begriff, dennoch ist das gesamte Thema rund um die digitalen Währungen sehr komplex und abstrakt. Wenn auch Sie mit Kryptowährungen handeln möchten, stehen Sie vor einem großen Angebot. Vor allem die sogenannten Altcoins, also Coins, die schon besonders lange auf dem Markt sind, gelten als stabil und lukrativ. Experten sind von den Währungen Bitcoin, Litecoin und Ripple überzeugt.

Dieser Artikel hilft Ihnen dabei, die Blockchain-Verfahren hinter den verschiedenen Währungen zu verstehen. Das Online-Magazin Kryptovergleich bietet Ihnen weiterführende Informationen sowie aktuelle Preislinien.

Die Blockchain-Revolution

Um Kryptowährungen zu verstehen, müssen Sie den Hintergrund der digital gewonnenen Coins kennen. Der Großteil aller Kryptowährungen basiert auf dem sogenannten Blockchain-Verfahren. Wissenschaftler und IT-Profis sind sich einig, dass Blockchain eine zukunftsweisende Technologie ist, die herkömmliche Software-Datenbank-Lösungen in Zukunft ablösen wird – daher auch das enorme Wachstumspotenzial. Hinter Währungen wie Litecoin (LTC), Bitcoin (BTC) und Ripple stecken also dezentrale Datenbanken, die über ein Open-Source-System allen Mitgliedern der Community ein Mitwirken ermöglichen. Blockchain-Datenbanken gelten als sicher, transparent und flexibel.

Möchten Sie in einen Altcoin investieren, sollten nicht nur die Börsenkurse Ausschlag für Sie geben, sondern auch das Projekt hinter der Währung.

Bitcoin: der Krypto-Titan

Die Gründer von Bitcoin waren es, die 2009 erstmals ein Blockchain-Projekt an die Börse brachten. Die Grundidee war, Mitgliedern das Durchführen von Geldtransaktionen über ein dezentrales Datenbanksystem zu ermöglichen. Heute können Sie schon in einigen Online-Shops mit Bitcoin bezahlen. Doch der Altcoin wird nicht nur als Zahlungsmittel verwendet, sondern vor allem als Wertanlage. Wer mit Bitcoin handelt, kann gute Profite machen. Das hat die Währung in der Vergangenheit bereits bewiesen.

In nur zwölf Jahren entwickelte sich BTC zu einem der erfolgreichsten Projekte überhaupt. Im März 2021 überschritt das Bitcoin-Allzeithoch die 60.000 € Marke. Experten sind sich einig darüber, dass das Trendende noch nicht erreicht ist. Sie können also auch jetzt noch in Bitcoin oder in Bitcoin-Anteile investieren.

Litecoin: die kleine Schwester des Bitcoins

Der Altcoin Litecoin ist dem BTC sehr ähnlich, vor allem Technologie und Funktionsweise der Blockchains überschneiden sich. Auch LTC wird als Zahlungsmittel verwendet. So sehen viele Anleger in Litecoin eine würdige Bitcoin-Alternative. Doch worin liegt nun der Unterschied?

Die Transaktionskosten sind bei Litecoin geringer als bei Bitcoin. Außerdem gehen Zahlungen mit LTC weitaus schneller vonstatten. Dies liegt daran, dass dort alle 2,5 Minuten ein neuer Block generiert wird, während dies bei BTC nur alle zehn Minuten der Fall ist. Ein weiterer Unterschied liegt in der Limitierung: Insgesamt wird es nach allen Mining-Vorgängen nur 21 Millionen Bitcoins geben, dafür aber ganze 84 Millionen Litecoins.

Die 2011 gelaunchte Kryptowährung steigt seit einem Jahr solide an und gehört deshalb für Experten zu den Kryptowährungen mit Potenzial. Das Allzeithoch vom Januar 2018 konnte LTC im April 2021 knacken – Tendenz steigend.

Ripple: Peer-to-Peer-Profi

Auch Ripple gehört zu den beliebten Altcoins, die Sie sich genauer ansehen sollten. Die Basis des Blockchain-Projektes ist auch hier die Idee einer dezentralen Datenbank für Geldtransaktionen. Innovativ war beim Launch 2012 aber die Idee, in diese Peer-to-Peer-Datenbank auch einen Devisenmarkt zu integrieren. So sind Transaktionen mit allen bekannten Fiatwährungen möglich.

Sein Allzeithoch hat Ripple 2017 erreicht, danach fiel der Kurswert wieder ab. Doch der steile Aufwärtstrend, auf dem sich der Altcoin seit Anfang 2021 begibt, überzeugt Börsenkenner vom Potenzial der Kryptowährung.

Blockchain-Projekt und Kurswert entscheidend

Möchten Sie in Kryptowährungen investieren, sollten Sie sich immer einen guten Überblick über die verschiedenen Altcoins verschaffen. Je mehr Sie darüber wissen, desto leichter wird es Ihnen fallen, Preislinien zu verfolgen und erfolgreich mit Kryptowährungen zu traden. Altcoins sind meist das sicherere Pferd, da sie ihr Potenzial schon beweisen konnten. Bei der Investition in Jungcoins ist fundiertes Know-how erforderlich, um eine gute Wahl treffen zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: