Roger Federer winkt in Halle nach seinem Sieg und Einzug in die zweite Runde. Foto: Friso Gentsch/dpa Foto: dpa

Rekordsieger Federer kommt etwas ins Straucheln, fällt aber nicht. Der 39-Jährige steht auf dem Rasenplatz in Halle erwartungsgemäß in Runde zwei. Mitfavorit Tsitsipas sagt seine Teilnahme kurzfristig ab.

Halle/Westfalen - Tennis-Star Roger Federer hatte bei seinem Erstrunden-Match beim Rasenturnier im westfälischen Halle mehr Mühe als erwartet. Der Qualifikant Ilja Iwaschka (Belarus) forderte überraschend den zehnfachen Turnierchampion beim 7:6 (7:4) und 7:5 mehr als gedacht.

Federer betonte allerdings nach über einem Jahr Verletzungspause und seinem freiwilligen Aus bei den French Open, dass er vor allem Spielpraxis auf Rasen für Wimbledon sammeln wolle. "Es war nicht leicht, das ist es hier nie. Aber es fühlt sich einfach gut an, wieder auf Rasen zu spielen", sagte Federer nach seinem vierten und entscheidenden Matchball. Und über sein Spiel sagte der 39-Jährige: "Mein Aufschlag war gut, und ich bin relaxed. Das kann aber alles noch besser werden."

Goffin muss aufgeben

Das Turnier-Auftaktmatch in Halle musste David Goffin beim Stand von 6:1 und 5:7 gegen den Franzosen Corentin Moutet verletzt aufgeben. Der Weltranglisten-13. war am Ende des ersten Satzes weggerutscht und umgeknickt. In Daniel Altmaier ist am ersten Tag gleich der erste von sechs deutschen Profis ausgeschieden. Der 22-Jährige unterlag Jordan Thompson (Australien) 2:6 und 6:7 (4:7).

Gar nicht erst angetreten ist French-Open-Finalist Stefanos Tsitsipas. Der Grieche, dessen Großmutter am Sonntag kurz vor seiner Finalniederlage gegen Novak Djokovic gestorben ist, hat seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. Für ihn rückt der Karlsruher Yannick Hanfmann nach, der am Dienstag auf den Qualifikanten Arthur Rinderknech (Frankreich) trifft.

Auch die weiteren deutschen Profis spielen am Dienstag: Alexander Zverev gegen seinen Davis-Cup-Kollegen Dominik Koepfer, Jan-Lennard Struff muss gegen den an eins gesetzten Russen Daniil Medwedew ran; Philipp Kohlschreiber spielt gegen Jurij Rodionow (Österreich).

© dpa-infocom, dpa:210614-99-989998/5

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: