Irans Präsident Hassan Ruhani in einem iranischen Atomkraftwerk. Foto: Mohammad Berno/Iranian President’s Office/AP/dpa

Die Europäer wollen das löchrige Atomabkommen mit dem Iran retten. Nur wie? Sie beraten seit Tagen intensiv, ob sie die in dem Vertrag vorgesehene Krisenklausel ziehen. Die Erfolgsaussichten sind ungewiss.

Berlin - Die Europäer wollen das internationale Atomabkommen mit dem Iran unbedingt retten. Aber wie? Die Regierung in Teheran hatte nach der Tötung ihres Generals Ghassem Soleimani durch die USA erklärt, sich der mühsam ausgehandelten Vereinbarung mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland von 2015 nicht mehr verpflichtet zu sehen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien beraten seitdem intensiv darüber, ob sie den in den Artikeln 36 und 37 beschriebenen Streitschlichtungsmechanismus aktivieren. Diese Klausel ist das letzte Druckmittel, das ihnen im Rahmen des Abkommens zur Verfügung steht. Die Europäer müssen also sorgsam überlegen, ob sie diesen Schritt gehen wollen oder ob sie dadurch zu früh ihr Pulver verschießen würden.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar