Profiteure einer großen Finanzschummelei: Adolf Hitler und Fritz Todt, sein Reichsminister für Bewaffnung. Foto: Go Go Go Films

Als Hitler die Macht ergriff, war Deutschland pleite. Die Doku „Die Nazis, die Arbeit und das Geld“ auf Arte erklärt, wie die Nazis trotzdem zu Panzern kamen.

Stuttgart - Geschichtswissen ist ein heikles Gut. Was gerade noch Grundübereinkunft der bundesrepublikanischen Gesellschaft war, ein klares Bild des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen, wird schon wieder vom Rand her immer dreister infrage gestellt. Online findet man nicht mehr nur in düsteren Netzecken bekennender Neonaziklüngel die Meinung, das Deutschland Adolf Hitlers sei gar nicht auf Krieg aus gewesen. In solchen Zeiten sind Dokumentarfilme wie Gil Rabiers „Die Nazis, die Arbeit und das Geld“, den Arte nun präsentiert, Dammverstärkungen gegen eine Flut der Desinformationen.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar