Bei Wartungsarbeiten an einem Strommast in Notzingen wurde ein 37-jähriger Arbeiter schwer verletzt. Foto: SDMG/SDMG / Kohls

Ein Mann war mit Arbeiten in einem Hubsteiger an einer Stromleitung beschäftigt. Aus unbekannten Gründen fing der Arbeitskorb Feuer, der Arbeiter wurde schwer verletzt.

Notzingen -

Mit schweren Verletzungen, die er sich bei Wartungsarbeiten an einem Strommast an der Ecke L 1201/ Teckstraße zugezogen hatte, ist ein Arbeiter am Donnerstagmittag mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden.

Der 37-Jährige führte gegen 11.30 Uhr Wartungsarbeiten an einem stromlos geschalteten Mast von einer Hubarbeitsbühne aus durch. Bei diesen Arbeiten, bei denen auch Öl erhitzt werden musste, kam es aus noch ungeklärter Ursache zu einem Brand. Dabei wurde der Arbeiter verletzt und stürzte mehrere Meter in die Tiefe. Der 37-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung in eine Klinik geflogen. Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Kenntnisstand nicht.

Die Feuerwehr löschte den in Brand geratenen Korb der Arbeitsbühne. Der entstandene Schaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen hat mit der Unterstützung der Gewerbeaufsicht des Landratsamts Esslingen die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen. Im Zuge der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die L 1201 bis etwa 14.25 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: