Mit am stärksten betroffen vom Fachkräftemangel ist das Baugewerbe. Foto: dpa

Nach Angaben des Baden-Württembergischen Handwerkstag bleiben rund 9000 Ausbildungsplätze pro Jahr im Südwesten unbesetzt.

Stuttgart (dpa/lsw) Schätzungen zufolge können im Südwesten pro Jahr etwa 9000 Ausbildungsplätze nicht besetzt werden. Nach Angaben des Baden-Württembergischen Handwerkstag ist der Arbeitsmarkt für Fachkräfte im Handwerk «wie leergefegt». Das geht aus der Antwort des Wirtschafts- und Arbeitsministeriums auf eine Große Anfrage der CDU-Landtagsfraktion hervor. Am stärksten von der Entwicklung betroffen sind laut Handwerkstag Branchen wie das Nahrungsmittelgewerbe und das Bauhandwerk. Die fehlenden Fachkräfte führen demnach zu einer extrem hohen Auslastung der Betriebe und zu hohen Wartezeiten bei den Kunden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: