Polizisten sperren den Tatort in der Nähe von Paris ab. Die Politik spricht bei der Ermordung eines Lehrers in der Nähe von Paris inzwischen von einem Terrorakt. Foto: AFP/ABDULMONAM EASSA

Wer radikale Kräfte bekämpfen will, braucht die Polizei. Wichtiger aber ist eine gute Bildung und gute Zukunftschancen für junge Menschen, kommentiert unser Frankreich-Korrespondent Knut Krohn.

Paris - Natürlich kündigt Emmanuel Macron an, die Polizeikräfte zu verstärken. Das muss der französische Präsident nach der brutalen Enthauptung eines Lehrers in der Nähe von Paris fordern. Traurige Gewissheit ist aber, dass sich solche Morde auch mit mehr Einsatzkräften auf den Straßen kaum verhindern lassen. Im Alltag unauffällige, radikalisierte und oft auch wirre Einzeltäter werden immer eine große Gefahr bleiben.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar