Israels Premier Benjamin Netanjahu Foto: picture alliance/dpa/Amir Cohen

Premier Netanjahu hält trotz Anklage an seinem Amt fest – und schadet damit seinem Land.

Jerusalem - Die Vorwürfe wiegen schwer: Wegen Betrugs, Bestechlichkeit und Untreue will Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit Israels Premier vor Gericht bringen. Damit ist Netanjahu der erste amtierende Regierungschef in der Geschichte des Landes, der angeklagt wird. Und er denkt gar nicht daran, zurückzutreten: „Ich werde das Land weiter anführen, gemäß dem Gesetz, verantwortungs- und hingebungsvoll und im Interesse der Zukunft aller.“

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar