Köngen (eli) - Der Insolvenzverwalter hat den Verkauf der Firma Matec Maschinenbau GmbH erfolgreich abgeschlossen. Das internationale Unternehmen Anderson Group übernimmt die Firma in Köngen. 135 Mitarbeiter behalten ihren Arbeitsplatz. Das sind mehr als 90 Prozent der bisherigen Belegschaft.

142 Arbeitsplätze gab es bei Matec in der Wilhelm-Maier-Straße in Köngen. „Ein Teil der Belegschaft hat das Unternehmen bereits selbst verlassen“, sagt Constanze Baumgart von der bundesweit tätigen Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff, deren Anwalt Marcus Winkler als Insolvenzverwalter der Köngener Firma tätig ist. Er hat die Verkaufsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen. Für den Rest der Belegschaft, der vom neuen Eigentümer nicht übernommen wird, werde eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft gegründet.

Matec hatte im Oktober 2016 Insolvenzantrag gestellt. Das Unternehmen gehört seit 2011 der indischen Bharat Fritz Werner Ltd., die 90 Prozent der Firmenanteile hält. Vonseiten des Hauptgesellschafters sind offenbar finanzielle Zusagen nicht in ausreichendem Maß eingehalten worden, was die Firma in die Insolvenz zwang. „Die Auftragslage der Firma ist nach wie vor gut“, schildert Baumgart die Situation in den vergangenen Monaten. Marcus Winkler führte das Unternehmen deshalb weiter und kümmerte sich um die Finanzierung der Insolvenzgelder. „Schon während des Insolvenzverfahrens suchte er nach potenziellen Käufern“, so die Sprecherin der Kanzlei. Mit der Zusage von der Anderson Group ist der Verkaufsprozess erfolgreich abgeschlossen worden.

Die Matec Maschinenbau GmbH ist spezialisiert auf technologisch hoch entwickelte Maschinen wie CNC-Bearbeitungszentren, Fräsdrehzentren und Portalmaschinen. Die Firma ist knapp 25 Jahre am Markt und beliefert Kunden aus allen Branchen weltweit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: