Wer Impfzertifikate erschleicht, soll nun Konsequenzen fürchten. Foto: imago//Jutta Prechte

Die Ampelkoalitionäre machen Druck: Wer sich mit einem gefälschten Impfausweis ein ein Impfzertifikat erschleichen will, soll hart sanktioniert werden. Bei gefälschten Tests besteht noch Redebedarf.

Stuttgart - Bei allen Anstrengungen, die die Betriebe zur Eindämmung des Coronavirus unternehmen, ärgert Johannes Schmalzl, den Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart, eines besonders: Dass der „dreiste Versuch, sich mittels gefälschter Impfpässe ein digitales Zertifikat zu erschleichen“, noch nicht strafbar sei, hält er für einen „gravierenden Fehler“. „Wir erwarten, dass diese Strafbarkeitslücke schnellstens geschlossen wird, denn wer gefälschte Impfpässe digital wäscht oder es nur versucht, handelt höchst kriminell.“ Darunter würden letztlich die Unternehmen und ihre Beschäftigten leiden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: