Die Polizei untersucht eine Langwaffe Foto: dpa/Sebastian Gollnow

An der Universität Heidelberg hat ein 18-Jähriger mit zwei Gewehren um sich geschossen. Einiges spricht dafür, dass er die Opfer kannte.

Heidelberg - Es dauerte keine halbe Stunde. Genau um 12.24 Uhr am Montag erhielt die Polizei sieben Notrufe in nicht einmal einer Minute – sie alle kamen aus dem Hörsaal 360 der Universität Heidelberg, in dem ungefähr 30 junge Frauen und Männer in einem Tutorium für organische Chemie saßen. Jemand schieße um sich, riefen alle in Panik. Um 12.51 Uhr dann kam ein weiterer Anruf: Ein Mann sei tot im botanischen Garten entdeckt worden. Es ist der mutmaßliche Täter, der sich selbst gerichtet hat.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: