Alexander Maier Foto: Gaby Weiß - Gaby Weiß

Der Strukturwandel zeigt in der regionalen Wirtschaft Wirkung. EZ-Redakteur Alexander Maier sagt dazu seine Meinung.

EsslingenNoch sind die Zahlen höchst erfreulich – mit 3,2 Prozent Ar­beitslosigkeit weist der Landkreis Esslingen eine Arbeitslosenquote auf, von der man in anderen Regionen nur träumen kann. Trotzdem ist das kein Grund, die Hände selbstzufrieden in den Schoß zu legen. Denn die jüngsten Zeichen vom regionalen Arbeitsmarkt mahnen zur Vorsicht: Langsam, aber bereits merklich ziehen die Arbeitslosenzahlen wieder an. Und wer sich die weltpolitische Lage anschaut, die das wirtschaftliche Klima nicht unwesentlich prägt, der ahnt bereits, dass die Zeiten unsicher bleiben dürften. Das trifft vor allem Automobilindustrie und Maschinenbau, die bislang zuverlässige Konjunktur-Motoren waren. Überlagert wird die globale Verunsicherung durch den Strukturwandel dieser Branchen, der nicht länger nur eine Zukunftsvision bleibt, sondern mit Blick auf Klimawandel, Digitalisierung, neue Mobilitätskonzepte und künstliche Intelligenz zunehmend Realität wird.

Manche malen die wirtschaftliche Zukunft der Region in düsteren Farben. Doch das ist der falsche Weg, denn Pessimismus lähmt. Gerade der Südwesten hat aus schwierigen Zeiten oft neue Stärke bezogen. Frühere Generationen waren findig genug, aus der Not eine Tugend zu machen. So muss das auch diesmal sein. Der Strukturwandel kommt, ob wir das wollen oder nicht, und es bleibt nur die Wahl: Entweder, er kommt über uns – oder wir tun alles, um ihn beherzt zu gestalten. Dazu braucht es motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereit sind, neue Wege zu gehen – und denen man das motivierende Gefühl gibt, dass ihre Arbeit etwas wert ist. Dazu braucht es aber auch hoch qualifizierte Kräfte. Deshalb schlägt die Arbeitsagentur den richtigen Weg ein, wenn sie nun verstärkt auf Qualifizierung setzt und dafür zum Beispiel auch Phasen der Kurzarbeit konsequent nutzen möchte. So hat man das auch schon in der letzten großen Krise vor mehr als zehn Jahren gemacht, und die regionale Wirtschaft ist auf diesem Kurs nicht schlecht gefahren.

Den Haupttext zum Thema lesen Sie hier.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: