Der französische TGV-Produzent Alstom ist mit seinem Modell Coradia iLint führend bei Wasserstoffzügen. Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Der Schienenverkehr soll klimaneutral werden. Ein möglicher alternativer Antrieb ist grüner Wasserstoff. Ein erster Zug soll damit zwischen Tübingen, Horb und Pforzheim fahren. Doch die Bahn testet auch noch andere Technologien.

Berlin - Für die Deutsche Bahn (DB) wird es eine Herkulesaufgabe: Bis zum Jahr 2040 will der Staatskonzern klimaneutral sein – zehn Jahre früher als bisher geplant. Kein einziges Fahrzeug soll mehr mit Dieseltechnologie betrieben werden. Das wird vor allem auf Strecken ohne Oberleitung, aus der Ökostrom gezapft werden kann, ein Problem werden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: