Roland Kurz. Foto: Bulgrin - Bulgrin

Das Zeitalter der Türschnalle neigt sich dem Ende zu – das prognostiziert EZ-Redakteur Roland Kurz. Bald werden wir nur noch einer Tür-Alexa das Zauberwort „Sesam“ oder ein „Ich bin’s“ zuflüstern – und schon schiebt sich die Tür geräuschlos auf und wieder zu.

EsslingenWar es der Neandertaler oder der Homo sapiens, der das erste Fell an den Höhleneingang hängte und mit einem Stein sicherte? Für die Wissenschaft ist das leider nur eine Randfrage, mit der sich noch keiner ernsthaft beschäftigt hat. Obwohl es durchaus interessant wäre, ob und welche Verhaltensweisen beim Öffnen und Schließen von Türen aus dem Erbgut frühzeitlicher Menschen resultieren. Hat sich beim Wrumms-Typ die DNA des Neandertalers durchgesetzt? Oder ist es ein Gendefekt beim allwissenden Homo?

„Ich habe mir gedacht, dass du’s bist“, so hat mich kürzlich ein Kollege begrüßt, als ich ihn zum Essen abholte. „Sonst macht hier keiner die Tür zu“, fügte er erklärend hinzu. Ja, wir leben in einer Übergangszeit, also einer schwierigen Phase. Die meisten Menschen wissen noch, dass man mit der Klinke eine Tür öffnet, aber das Wissen, dass man die Schnalle auch dazu benutzen kann, die Türe genauso leise zu schließen, ist größtenteils auf der Stecke geblieben. Sitzen Sie mal in einem Wartezimmer neben einer schweren Tür! Wrumms! Wrumms! Wrumms! Anfangs freut man sich noch, dass es im Behandlungszimmer vorwärts geht, aber nach einer Stunde mag man sich gar nicht mehr ins „Goldene Blatt“ vertiefen, um dann - Wrumms - aus der Traumwelt gerissen zu werden.

Zum Glück treibt das Zeitalter der Türschnalle dem Ende zu. Bald werden wir nur noch einer Tür-Alexa das Zauberwort „Sesam“ oder ein „Ich bin’s“ zuflüstern – und schon schiebt sich die Tür geräuschlos auf und wieder zu (außer an Bahnhöfen und Zügen der DB). Vielleicht reagieren intelligentere Schließsysteme auch auf das Kommando „Bleib zu!“. Diese Technik würde ich meinem Bäcker empfehlen, weil das aktuelle System nicht schnallt (Ha! Haben Sie den Witz geschnallt?), dass ich bereits in der Schlange stehe und - auf – zu – auf – zu - mich nur am Ohr kratzen wollte. Türklinken werden im Jahr 2050 nur noch im Museum zu bestaunen sein, gut gesichert hinter Schloss und Riegel.

Nachtrag: Möglicherweise liegt die Erklärung für das Wrummsen nicht in der Neandertal-DNA, sondern am allwissenden Wikipedia. Dort liest man nämlich: „Zum Schließen der Tür muss die Klinke nicht betätigt werden, da die Falle selbsttätig einschnappt.“ Wrummmms!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: