Betrüger haben es mit Maschen wie dem „Falschen Polizisten“ oder dem „Enkeltrick-Betrug“ vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Foto: dpa Foto: dpa - dpa

Die Polizei apelliert an ältere Menschen, auch Versuche von Enkeltrick-Betrügern anzuzeigen. Die Ermittler gehen davon aus, dass viele Opfer dies aus Scham nicht melden.

Karlsruhe (dpa/lsw)Die Polizei appelliert an ältere Menschen, auch Betrugsversuche mit dem Enkeltrick anzuzeigen. Die Dunkelziffer bei dieser Art von Kriminalität sei sehr groß, sagte der stellvertretende Karlsruher Polizeipräsident Hans Matheis, am Freitag. «Wir gehen davon aus, dass viele Opfer das aus Scham nicht anzeigen.» Alle Hinweise, auch zu gescheiterten Betrugsversuchen helfen nach Angaben von Matheis aber, Fälle aufzuklären. Die Spuren führten zumeist zu Call-Centern im Ausland.

Polizeipräsidentin Caren Denner sprach von immensen Schäden bei den Opfern. Besonders groß sei die Verunsicherung, wenn Täter sich als falsche Polizisten vorstellten und so Geld oder Wertgegenstände erbeuteten.

Nachdem am Mittwoch in der ZDF-Fernsehsendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» ein Enkeltrick-Fall aus Karlsruhe vorgestellt worden war, bei dem die Täter 30 000 Euro von einem älteren Ehepaar erbeutet hatten, gingen neue Hinweise bei der Polizei ein, die jetzt ausgewertet werden. Nach Angaben von Matheis registrierte das Polizeipräsidium Karlsruhe jetzt innerhalb einer Woche drei neue Fälle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: