Der 18-jährige Offensivmann Jamal Musiala (FC Bayern) ist eines von wenigen Nachwuchstalenten der deutschen Nationalelf. Foto: imago/Action Pictures

Der deutsche Fußball hinkt im Nachwuchsbereich hinterher. Der DFB schlägt Alarm, das „Projekt Zukunft“ soll die Wende bringen – die Pläne sind in der Szene allerdings umstritten.

Düsseldorf - Die jüngsten Ansagen waren deutlich. Joti Chatzialexiou, der Sportliche Leiter der Nationalmannschaften des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), wählte dabei drastische Worte, als es um sein Hauptthema in diesen Monaten ging. Zuerst gab Chatzialexiou den Chronisten: „Es ist fünf nach zwölf, was den deutschen Nachwuchsfußball angeht“, sagte er. Und dann machte er einen Ausflug in den Fachbereich der Meteorologie: „Wir sehen das Gewitter im Jugendbereich kommen. Ich habe die Befürchtung, dass nach der WM 2026 eine Phase der Erfolglosigkeit auf uns zukommt.“

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar