Spatenstich für den neuen Bau im Aichschießer Gewerbegebiet: Götz Fiessler, Aichwalds Bürgermeister Nicolas Fink, Bauleiter Hermann Rothlübbers, Stefan Fiessler und Lutz Fiessler (von links). Foto: oh Quelle: Unbekannt

Sie machen gefährliche Maschinen für Arbeiter sicher: Damit ist Fiessler Elektronik so erfolgreich, dass die Firma nun mehr Platz zur Produktion braucht. Weil es am jetzigen Standort in Esslingen-Berkheim zu eng wird, zieht das Unternehmen mit seinen 50 Mitarbeitern ins Gewerbegebiet im Aichwalder Ortsteil Aichschieß um. Vergangene Woche war Spatenstich für den fünf Millionen Euro-Neubau.

Von Greta Gramberg

„Für eine optimale Produktion braucht es Platz“, erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Götz Fiessler die Umzugspläne. Doch am aktuellen Standort in Esslingen-Berkheim in der Nachbarschaft zu Festo gebe es keine Möglichkeit, sich auszubreiten. Im Gewerbegebiet im Buchenteich in Aichschieß dagegen schon. Dort plant die Firma, 1430 Quadratmeter Produktionshalle, 730 Quadratmeter Lagerfläche und 880 Quadratmeter Büro für etwa fünf Millionen Euro zu bauen.

Mehr Arbeitsplätze bedeutet das Plus an Fläche aber vorerst nicht: Es bleibt bei den bislang 50 Mitarbeitern, die mit umziehen. „Es war für uns auch wichtig, dass wir möglichst dicht am alten Standort bleiben und unsere Mitarbeiter es einfach haben“, sagt Götz Fiessler. Die Baustelle ist knapp acht Kilometer vom heutigen Firmensitz entfernt.

Vor 61 Jahren machte sich Hugo Wolfgang Fiessler in Esslingen selbstständig - zu Beginn ohne Mitarbeiter, als „klassisches Startup“ wie man heute sagen würde. „Den Begriff gab es damals aber noch nicht“, sagt sein Sohn Götz. Um Elektronik ging es von Beginn an, mit den erfolgbringenden Sicherheitslichtschranken beschäftigte sich der Firmengründer aber erst ein paar Jahre später. Heute ist das kleine Unternehmen laut Götz Fiessler Weltmarktführer in seiner Nische. Mit Mitteln wie Lichtschranken oder Sicherheitsfußschaltern macht es gefährliche Maschinen wie Metallpressen für den Bediener sicher, ohne die Arbeit zu behindern. Rund acht Millionen Euro Jahresumsatz macht die Firma so, mehr 75 Prozent der Produkte werden exportiert.

Seit Ende der 90er-Jahre ist Fiessler Elektronik in den Händen der zweiten Generation: Hugo Wolfgang Fiesslers Söhne Götz, Lutz und Stefan sind Eigentümer der Firma. Nach mehr als 50 Jahren am Standort in Berkheim haben sie sich für den Neubau auf dem Schurwald entschieden. „Wir haben vor, in Aichschieß genauso lang zu bleiben“, sagt Götz Fiessler mit Verweis auf die große Investitionssumme. Schließlich hat die Firma dort noch Erweiterungsmöglichkeiten: Das Grundstück gegenüber einem Autohändler umfasst 4900 Quadratmeter, wovon das Unternehmen zunächst nur etwa 40 Prozent bebaut. Der Neubau soll im Sommer 2018 fertig werden. Mit dem Umzug will die Firma laut Fiessler mit einem neuen Produkt auf den Markt kommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: