Der AfD-Spitzenkandidat in Thüringen: Björn Höcke. Foto: AP/Michael Sohn

Nach den Wahlerfolgen im Osten drängen die AfD-Rechtsaußen wie Björn Höcke auf mehr Mitsprache in der Partei. Der Spitzenkandidat in Thüringen fordert, dass der von ihm vertretene „solidarische Patriotismus“ das „Erfolgsmodell“ für die gesamte AfD wird.

Berlin - Den Tag nach der Landtagswahl in Thüringen will AfD-Chef Alexander Gauland sich nicht kaputt machen lassen. Genervt von den Journalistenfragen in der Bundespressekonferenz in Berlin betonte Gauland mehrfach: „Er steht mitten in der Partei.“ Die Rede ist von dem Mann neben ihm: Björn Höcke. Der AfD-Spitzenkandidat in Thüringen hat fast ein Viertel der Stimmen geholt und das Ergebnis der Partei mehr als verdoppelt. Laut einem Gerichtsbeschluss darf der 47-Jährige als „Faschist“ bezeichnet werden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: