Bananen Foto: dpa/Cortesía

Die Feinheiten des Steuer- und Abgabenrechts treiben immer wieder Blüten. Heute: Warum tote Tiere von der EEG-Umlage befreit sind, unreife Früchte aber nicht.

Stuttgart - Wer jemals die Chance dazu hatte, eine reife Banane frisch von der Staude zu essen, der kennt die Geschmacksexplosion, die sich dabei am Gaumen entfaltet. Das ist Bananigkeit in Reinkultur. Das Obst, welches in Ecuador, Kolumbien und Costa Rica in den Laderäumen der Kühlschiffe landet, hat damit nicht viel zu tun. Es ist grasgrün, hart, ungenießbar – und so sind die Früchte auch dann noch, wenn sie nach ihrer zwei bis vierwöchigen Reise in Europa wieder aus den Schiffsbäuchen entladen werden. Für die Bäuche der Fruchtliebhaber schlicht unverdaulich. Erst der mehrtägige Aufenthalt in Bananenreifereien verwandelt die krummen Dinger in das, was der Kunde im Supermarkt als Banane anerkennt.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar