Auf der Retro Classics ein Hingucker: der Stanguellini 750 Sport. Der Oldtimer aus dem Jahr 1953 hat 77 PS. Foto: Landesmesse Quelle: Unbekannt

Stuttgart (seb) - Ab heute verwandelt sich die Landesmesse wieder in ein Mekka für Oldtimer-Fans: Bis Sonntag öffnet die Retro Classics ihre Pforten. Egal ob große Fahrzeugbörse, zahlreiche Sonderausstellungen oder einzigartige Schmuckstücke - für Liebhaber klassischer Fahrzeuge ist einiges geboten. Hier eine kleine Auswahl.

Risikobereit, aber nicht leichtsinnig, ehrgeizig, aber nicht verbissen, sympathisch, aber nie aufdringlich - mit diesen Eigenschaften verkörpert Roland Asch einen Bilderbuch-Rennfahrer, der von vielen Motorsportfans wegen seiner umgänglichen Art geschätzt wurde. Doch auch die sportlichen Erfolge können sich sehen lassen. Als „Schwaben-Pfeil“ prägte der gebürtige Altinger insbesondere die große Ära der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft entscheidend mit. Auf der Retro Classics wird der heute 66-Jährige in Halle 5 daher mit einer Sonderschau gewürdigt. Ausgestellt werden die original Rennfahrzeuge, welche Asch von 1986 bis 1993 gefahren hat.

In die 60er- und 70er-Jahre wird man in Halle 8 am Stand der Kraftfahrzeuginnung Region Stuttgart versetzt. Sie lässt die Formel Vau, also die Rennwagen auf Basis des Käfers, auf der Landesmesse wieder aufleben. Unter anderem begann Niki Lauda in dem Volkswagen seine Karriere. Inzwischen läuft eine neue Rennserie mit den historischen Wagen. Am Innungsstand wird nicht nur das Siegerfahrzeug aus der 2016er-Serie präsentiert, sondern am Sonntag, 5. März, um 13.30 Uhr ist auch dessen Fahrer Robin Kluth anzutreffen. „Das ist aber nicht unser einziges Highlight für Oldtimerfans“, sagt Obermeister Torsten Treiber: Unter anderem „zeigen wir live, wie der 34-PS-Käfermotor fit gemacht wird“.

„Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten“, heißt es indes am Freitag, 3. März, ab 15 Uhr in Halle 4. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr kommen dort erneut automobile Träume unter den Hammer. „Ein Erlebnis“, verspricht Günter Kaufmann vom Veranstalter Auktion & Markt. Neben dem reinen Nervenkitzel und dem Triumph im Falle eines Zuschlages biete eine Versteigerung nicht zuletzt die Möglichkeit, „viele interessierte Gleichgesinnte aus der Szene“ zum Fachsimpeln zu treffen, so Kaufmann, der durchaus mit harten „Bietergefechten“ rechnet: „Natürlich macht es den Reiz einer Auktion aus, einen besonderen Wagen oder ein gelungenes Schnäppchen zu ersteigern.“ Versteigert werden über 40 Old- und Youngtimer. Höhepunkt der Auktion sind ein Mercedes-Benz 190 SL und ein seltener Alfa Romeo Giulietta Sprint Speciale, der nur von 1958 bis 1961 gebaut wurde. Wer bei der Auktion kein Glück hat, muss den Traum vom eigenen Oldtimer dennoch nicht abschreiben. Auf der Fahrzeugbörse in Halle 6 werden über 700 Autos in jeder Preiskategorie zum Verkauf angeboten. Keinen Platz für einen Oldtimer? Dann sollte man zur Sonderschau „Modell & Original“ in Halle 8 einen Abstecher machen. Dort werden maßstabsgetreue Nachbauten historischer Nutzfahrzeuge präsentiert, die dem großen Verwandten bis aufs i-Tüpfelchen gleichen.

Nicht nur die Retro Classics kann zu einem Erlebnis werden, sondern auch die Fahrt von und zur Landesmesse. Von morgen bis Sonntag fährt die Oldtimer-Linie 78 ab 8.35 Uhr im 20-Minuten-Takt von der Haltestelle an der B 27 in Degerloch bis zur Messe West. Die letzte Abfahrt mit dem Bustyp O 317, der einmal als Solobus, einmal als Gelenkbus vertreten ist, startet um 18.30 Uhr an der Landesmesse.

Die Retro Classics hat heute von 11 bis 19 Uhr geöffnet, ansonsten von 9 bis 18 Uhr. Der Teilemarkt in Halle 9 steht erst ab Freitag zur Verfügung. Eintrittskarten gibt es beim Easy-Ticket-Service der Cannstatter Zeitung, Wilhelmstraße 20 in Bad Cannstatt, unter Telefon 0711/95568-12, dem Easy Ticket Service der Eßlinger Zeitung, Marktplatz 6 in Esslingen, unter Telefon 0711/9310-230 sowie an sämtlichen VVS-Automaten. Weitere Infos unter www.retro-classics.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: